Direkt zum Inhalt

Sätze bilden auf Französisch | Aufgaben und Übungen

Wenn du in Frankreich bist und nur einzelne Wörter, nicht aber in ganzen Sätzen sprechen kannst, wird die Kommunikation schwer: Wenn du nur sagst à la boulangerie kann das bedeuten, du gehst gerade zur Bäckerei oder du hast deine Croissants in der Bäckerei gekauft oder dort etwas verloren … es gibt viele verschiedene Arten, die einzelnen Wörter zu verstehen. Wenn du aber einen ganzen Satz daraus machst, ist die Situation viel klarer: Je vais à la boulangerie. Ich gehe zur Bäckerei.

Wie Sätze im Französischen aussehen und was du dazu wissen musst, erklären wir auf unserer Übersichtsseite Sätze bilden.

Übungen zu den wichtigsten Aspekten der Satzbildung auf Französisch findest du in unseren Lernwegen. Abschließend kannst du dein Wissen in unseren Klassenarbeiten testen.

Sätze bilden – Lernwege

Sätze bilden – Klassenarbeiten

Wie bildet man Sätze?

Französische Aussagesätze zu bilden ist gar nicht schwer: Wie im Deutschen bestehen die meisten französischen Sätze aus Subjekt, Prädikat und Objekt: Je regarde un film. Ich sehe einen Film.

Subjekt und Prädikat bedingen sich immer gegenseitig: Die Form des Subjekts gibt vor, welche Personalendung das Verb haben muss: je regardetu regardes usw.

Einfache Erklärungen und Übungen zu den Aussagesätzen auf Französisch findest du in unserem Lernweg.

Wie verneint man Sätze?

Um auf Französisch auszudrücken, dass du etwas nicht oder nicht mehr machst oder es noch nie getan hast, brauchst du die Verneinung (la négation). Im Französischen besteht die Verneinung aus zwei Wörtern, zum Beispiel ne … pas, ne … plus, ne … rien, ne … jamais.

Das Verneinungselement ne steht fast immer vor dem konjugierten Verb, das zweite Element dann hinter dem Verb: Elle ne chante pas le soir. Sie singt abends nicht.

Übungen und Beispiele zur Verneinung von Sätzen auf Französisch findest du in unserem geführten Lernweg.

Wie bildet man Befehlssätze?

Befehlssätze bildet man auf Französisch mit einer Verbform im Imperativ (l’impératif). Der Befehl oder die Aufforderung kann sich an drei Personengruppen richten: eine einzelne Person, mehrere Personen oder du schließt dich selbst mit ein in die Aufforderung, also: Iss!, Esst! oder Lasst uns essen! Die Formen des Imperativs sind die 1. Person Singular sowie die 1. und 2. Person Plural. Zum Beispiel bildet man von manger (essen) folgende Imperative: Mange la soupe! Mangeons la soupe! Mangez la soupe!

Beim verneinten Imperativ umschließen die Verneinungswörter das Verb: Ne mange pas la soupe! Iss die Suppe nicht!

Wie du Imperative auf Französisch bildest und gebrauchst, erklären wir dir in unserem Lernweg Imperativ.

Wie bestimmt man Satzglieder?

Wie im Deutschen gibt es auch im Französischen verschiedene Satzglieder, also Bausteine im Satz: Aus Subjekt, Prädikat, Objekt und adverbialen Bestimmungen sind die meisten französischen Aussagesätze aufgebaut.

Das Subjekt des Satzes erfragst du mit mit: Wer oder was? Das Verb hat im Satz die Funktion des Prädikats: Es bezieht sich in Person (1.–3. Person) und Zahl (Singular, Plural) auf das Subjekt und steht meist an zweiter Stelle im Satz: Je donne un gâteau à mon frère. Ich gebe meinem Bruder einen Kuchen.

Objekte können wie im Deutschen direkt oder indirekt sein.

  • Direkte Objekte stehen ohne Präposition direkt hinter dem Prädikat. Du kannst sie meist mit Wen oder was? erfragen.
  • Indirekte Objekte antworten auf die Frage: Wem?

Der Satz Je donne un gâteau à mon frère beinhaltet zum Beispiel ein direktes Objekt (un gâteau – Wen oder was gebe ich meinem Bruder? Den Kuchen.) und ein indirektes Objekt (à mon frère – Wem gebe ich den Kuchen? Meinem Bruder.).

Orts- und Zeitangaben, Angaben zu den Umständen und der Begleitung haben im Satz die Funktion der adverbialen Bestimmung. Sie stehen meist am Anfang oder am Ende eines Satzes: Dans une semaine, je vais aller à Berlin. In einer Woche werde ich nach Berlin fahren.

Wie hebt man Satzglieder hervor?

Unter la mise en relief versteht man im Französischen die Hervorhebung von Wörtern mithilfe von c'est ... qui und c'est ... que. Zwischen c'est ... qui/que steht entweder ein Nomen oder ein unverbundenes Personalpronomen.

  • C'est elle qui va à Berlin. Sie fährt nach Berlin.
  • C'est mon vélo que j'ai nettoyé. Ich habe mein Fahrrad geputzt.

Wie genau du Satzteile auf Französisch hervorhebst, erklären wir dir Schritt für Schritt in unserem Lernweg.

Sätze bilden auf Französisch – Übungen und Beispiele

Ganze Sätze bilden zu können ist wichtig, um sich ganz in französischsprachigen Ländern mitteilen zu können, aber vor allem, um Dinge bewusst ausdrücken zu können: Um etwa sagen zu können, wen du besuchst oder wem du etwas geben willst, brauchst du Wissen über Objekte. Genauso wichtig ist es, die Verneinung im Französischen bilden zu können. Du siehst: Die einzelnen Elemente eines Satzes zu kennen hilft dir dabei, flüssig französische Sätze zu bilden.