Direkt zum Inhalt

Märchen

5. Klasse Dauer: 75 Minuten

Was sind Märchen?

Märchen kennt man fast überall auf der Welt. Sie entstanden durch mündlich überlieferte Geschichten und wurden irgendwann einmal aufgeschrieben. Heute kennen wir zwei ganz berühmte Sammlungen von Märchen.

Die eine stammt von Hans Christian Andersen, die andere von den Gebrüdern Grimm. An welchen Merkmalen du Märchen erkennen kannst, wie du selbst welche schreibst, kannst du mit interaktiven Übungen und Videos trainieren. Um dein gesammeltes Wissen auf die Probe zu stellen, ist eine Muster-Klassenarbeit zum Thema Erzählungen schreiben ideal!

Wie du einen Schreibplan erstellst

Video wird geladen...

Schreibplan zum Märchen

Schreibplan zum Märchen

Schreibplan zum Märchen

Mit Cluster und Mindmap arbeiten

Video wird geladen...

Cluster und Mindmap

Cluster und Mindmap

Cluster und Mindmap

Wie du die Einleitung eines Märchens schreibst

Video wird geladen...

Einleitung eines Märchens

Einleitung eines Märchens

Einleitung eines Märchens

Wie du den Hauptteil eines Märchens schreibst

Video wird geladen...

Hauptteil eines Märchens

Hauptteil eines Märchens

Hauptteil eines Märchens

Wie du den Schluss eines Märchens schreibst

Video wird geladen...

Schluss eines Märchens

Schluss eines Märchens

Schluss eines Märchens

Wie du einen Text überprüfst

Video wird geladen...

Text prüfen – Märchen

Text prüfen – Märchen

Text prüfen – Märchen

Schlussrunde: Märchen

Schlussrunde: Märchen

Schlussrunde: Märchen

Was du wissen musst

  • Wie erkennt man die Merkmale eines Märchens?

    Märchen haben besondere Merkmale, an denen du sie erkennen kannst. Mithilfe dieser Merkmale lassen Märchen sich schnell von anderen Erzählungen abgrenzen und leicht erkennen.

    Ort und Zeit

    In Märchen sind Ort und Zeit nicht genau angegeben. In der Regel spielen sie „vor langer Zeit“ (o. Ä.) und nicht an einem bekannten Ort, sondern beispielsweise „in einem fernen Königreich“.

    Sprachliche Formeln

    Märchen lassen sich gut an bestimmten Anfangs- oder Endformeln erkennen. Du kennst sicher den typischen Anfang eines Märchens Es war einmal… und das passende Ende Und wenn sie nicht gestorben sind….

    Handlung

    In der Regel handeln Märchen von einem Kampf zwischen Gut und Böse, alternativ auch zwischen Arm und Reich. Damit die Hauptfigur glücklich werden oder siegen kann, muss sie Prüfungen bestehen.

    Namen sind selten

    Tatsächlich haben nur wenige Figuren in Märchen eigene Namen. Die meisten werden durch ihre Position oder familiäre Zugehörigkeit benannt. Hier einige Beispiele:

    • der Königssohn,
    • die (böse) Stiefmutter,
    • der Zwerg u. v. m.

    Zauberhaftes

    Märchen binden Magie in ihre Handlung ein. Diese spielt oft eine wichtige Rolle für die Erzählung und kann in unterschiedlichen Ausführungen auftreten:

    Zahlen: In vielen Märchen gibt es magische Zahlen

    ⇒ „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ 

    ⇒ „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“

    ⇒ „Der Wolf und die sieben Geißlein“

    Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“

    Tiere: Tiere, die sprechen können und eine helfende Rolle für die Hauptfigur innehaben, spielen oft eine maßgebliche Rolle in Märchen.

    ⇒ z. B. das sprechende Pferd Falada in „Die Gänsemagd“ 

    Manchmal haben sie neben der Fähigkeit zu sprechen, noch weitere Kräfte.

    ⇒ z. B. der gestiefelte Kater in „Der gestiefelte Kater“

    In manchen Märchen werden Figuren in Tiere verwandelt, wie bei „Brüderchen und Schwesterchen“ oder „Der Froschkönig“ der Gebrüder Grimm.

    Gold: Gold als Material und auch als Farbe spielt in Märchen eine wichtige Rolle. Oft findet man in Märchen goldene Gegenstände wie die goldene Kugel der Froschprinzessin oder des Teufels goldene Haare.

  • Wie unterscheidet man Märchen von anderen kurzen Geschichten?

    Märchen ähneln auf den ersten Blick anderen Geschichten, wie Fabeln, Legenden oder Sagen. Mithilfe der Merkmale der Märchen lassen sich diese aber klar von anderen kurzen Geschichten mit Ähnlichkeiten zu Märchen abgrenzen:

    1. Märchen sind

    • frei erfunden
    • der Autor ist unbekannt (Volksmärchen)
    • Kunstmärchen und spielen an unbekannten Orten zu unbekannten Zeiten 

    Legenden und Sagen beziehen sich immer auf ein historisches Ereignis und haben klare Zeit- und Ortsangaben. Fabeln sind zwar auch frei erfunden, allerdings ist der Autor oft bekannt (zum Beispiel Äsop, um 600 v. Chr.).

    2. In Märchen ist alles möglich: 

    • die Naturgesetze werden aufgehoben
    • sprechende Tiere
    • Zauberei
    • Verwandlungen
    • Fabelwesen

    In Sagen können diese Faktoren ebenfalls auftreten, allerdings existiert eine klare Grenze zwischen der Realität und der Fantasiewelt. Legenden lassen meist keine Aufhebung von Naturgesetzen zu und Fabeln haben einzig sprechende Tiere, welche allerdings denselben Handlungsspielraum wie Menschen haben.

    3. In Märchen haben die Figuren nur selten Namen, während Legenden und Sagen ihre Figuren meistens benennen. Fabeln nennen die Figuren nach ihren Tiernamen.

  • Warum werden im Deutschunterricht Märchen gelesen?

    Märchen sind jahrelang eine wichtige Methode gewesen, Menschen moralische Ideen näherzubringen. Wenn du Märchen im Unterricht liest, geht es oft darum, die tiefere Idee aus dem Erzählten herauszubekommen.

    Auch sind Märchen in ihrem Original oft sehr unterschiedlich gegenüber ihren Verfilmungen. Märchen im Deutschunterricht zu lesen, verschafft den Schülern einen Blick auf die Geschichten von früher und deren Wertvorstellungen. Es geht um die Fähigkeit, Inhalte und Ideen zu verstehen.