Direkt zum Inhalt

Französische Sätze bilden – Einfach erklärt

Was ist ein Satz?

Ein Satz besteht meist aus mehreren Wörtern und bildet eine sprachliche Einheit. Das bedeutet, dass die Wörter zusammen eine Aussage ergeben. Eine einfache Auflistung von Wörtern wie Ich grün zusammen Auto ist kein korrekter Satz. Ich warte am Auto hingegen ist eine korrekte Aussage. Es ist wichtig, dass bestimmte Elemente im Satz vorkommen, damit ein Satz entsteht. Genau wie im Deutschen gilt das auch im Französischen.

Im Folgenden findest du die wichtigsten Themen zu den französischen Sätzen.

Sätze - Ein Überblick

Es gibt verschiedene Arten von Sätzen:

  • Aussagesätze (phrases déclaratives)
  • Fragesätze (phrases interrogatives)
  • Befehlssätze (phrases impératives)

Sätze können lang oder kurz sein, je nachdem, ob ein untergeordneter Satz in einen anderen eingefügt ist. Deshalb unterteilt man strukturell zwischen

  • Hauptsätzen (phrases principales) und
  • Nebensätzen (phrases subordonnées).

Was ist ein Aussagesatz?

Ein Aussagesatz ist, wie der Name schon sagt, ein Satz, in dem eine Aussage enthalten ist, zum Beispiel: Das Leben ist schön. - La vie est belle. Das klingt selbstverständlich, aber im Gegensatz dazu enthält ein Fragesatz eben keine feststehende Aussage, sondern eine Frage nach etwas, und ein Befehlssatz eine Bitte oder eine Aufforderung.

Es gibt bejahte (phrase affirmative) und verneinte Aussagesätze (phrase négative).

Mehr dazu findest du in unserem Lernweg Aussagesätze.

Welche Verneinungen gibt es?

Es gibt im Französischen genau wie im Deutschen viele verschiedene Möglichkeiten der Verneinung:

  • ne … pas – nicht
  • ne … pas du tout – überhaupt nicht
  • ne … pas de – kein(e)
  • ne … plus – nicht mehr
  • ne … plus de – kein(e) mehr
  • ne … rien – nichts
  • ne … jamais – nie
  • ne … plus jamais – nie mehr
  • ne … ni … ni – weder … noch
  • ne … personne – niemand(en)
  • ne … pas non plus – auch nicht

Wie du die Verneinungswörter in einem Satz verwendest, sieh dir in unserem Lernweg zur Verneinung an.

Was ist ein Befehlssatz?

Ein Befehlssatz fordert jemanden auf, etwas zu tun. Oft, aber nicht immer, steht am Ende des Satzes ein Ausrufezeichen. Ein Befehlssatz wird ohne Subjektpronomen gebildet: Attends! Warte!

Wie genau der Imperativ gebildet wird, erklären wir dir im Lernweg Imperativ.

Welche Satzglieder gibt es?

Wörter in einem Satz nehmen eine bestimmte Rolle ein. Diese nennt man Satzglieder. Ein Verb kann so die Funktion des Prädikats (Je chante. - Ich singe.) übernehmen, als Subjekt (Chanter est fantastique. - Singen ist fantastisch.) eingesetzt werden oder auch als Objekt (J’adore chanter. - Ich liebe Singen.) fungieren. Die Satzglieder im Französischen sind dieselben wie im Deutschen auch:

  1. Subjekt (le sujet),
  2. Prädikat (le prédicat),
  3. Objekt (l’objet) und
  4. adverbiale Bestimmungen (le complément circonstanciel).

Das Gute ist: Meist kommen diese Satzglieder auch in genau dieser Reihenfolge im französischen Satz vor. Nimm diesen Satz als Beispiel: Il cherche sa voiture sur le parkingEr sucht sein Auto auf dem Parkplatz. Il ist hier das Subjekt, cherche das Prädikat, sa voiture das Objekt und sur le parking die adverbiale Bestimmung des Ortes.

Alles Weitere zur Satzglieder-Bestimmung erfährst du in unserem Lernweg zu den Satzgliedern.

Warum Sätze bilden?

Kleinkinder sprechen anfangs in einzelnen Wörtern, aber schon bald bilden sie normalerweise ganze Sätze, um sich mitteilen zu können und Fragen konkret stellen zu können. Wenn du dich also im Urlaub oder beim Schüleraustausch auf Französisch unterhalten willst, brauchst du dazu dein Wissen über die französischen Sätze.