Direkt zum Inhalt

Passé | Aufgaben und Übungen

Im Französischen gibt es – wie im Deutschen auch – verschiedene Vergangenheitsformen. Welche das sind und wie du sie bildest, erklären wir dir hier. Wenn du Übungen zur Vergangenheit im Französischen machen willst, findest du diese in unseren Lernwegen.

Auf unserer Übersichtsseite zum passé findest du eine Übersicht, welche französischen Zeiten der Vergangenheit es gibt und was du dazu wissen musst.

Passé – Lernwege

Passé – Klassenarbeiten

Wie bildet man das passé composé?

Das passé composé wird aus der Präsensform von avoir oder être und dem participe passé des Vollverbs gebildet: J'ai mangé. Ich habe gegessenIl est venu. Er ist gekommen.

Woher weißt du, ob du avoir oder être verwenden musst? Die meisten Verben bilden das passé composé mit avoir. Mit être werden vor allem die Verben der Bewegung gebildet: je suis allé - ich bin gegangen, je suis venu - ich bin gekommen. Ausnahmen von der Ausnahme gibt es leider auch: j'ai courru - ich bin gerannt, j'ai nagé - ich bin geschwommen. Außerdem werden alle reflexiven Verben mit être gebildet: Il s'est levé. Er ist aufgestanden.

Beim passé composé mit être wird das participe passé im Normalfall an das Subjekt angeglichen: Elle est venue. Sie ist gekommen. Les garçons se sont levés. Die Jungen sind aufgestanden

Das passé composé entspricht dem deutschen Perfekt und wird verwendet, um Ereignisse wiederzugeben, die in der Vergangenheit stattgefunden haben.

  • Handlungen, die sich nur einmal zu einem bestimmten Zeitpunkt ereignet haben. Beispiel: L’an dernier, je suis allée au Mexique. Letztes Jahr bin ich nach Mexiko gefahren.
  • eine Kette von Handlungen in der Vergangenheit. Beispiel: D’abord nous sommes allés à la plage, puis nous avons joué au tennis. Zuerst sind wir an den Strand gefahren, dann haben wir Tennis gespielt.
  • eine Wiederholung von Handlungen in der Vergangenheit. Beispiel: Ce film, je l’ai vu cinq fois! Diesen Film habe ich fünf Mal gesehen!

Wie du das passé composé bildest und verwendest, kannst du dir in unserem Lernweg zum passé composé noch mal genau ansehen und üben.

Wie bildet man das imparfait?

Das imparfait wird aus dem Stamm der 1. Person Plural Präsens (nous) gebildet: nous pren-ons → Stamm: pren- + imparfait-Endung. Die Endungen lauten: je prenais, tu prenais, il/elle/on prenait, nous prenions, vous preniez, ils prenaient.

Unregelmäßig wird das imparfait bei être gebildet: Es wird nicht der Stamm der 1. Person Plural verwendet (nous sommes), sondern der Stamm ét-. Daran werden die Endungen ganz normal angehängt: j'étais, tu étais und so weiter.

Es gibt zwar im Deutschen den Imperfekt, aber der Gebrauch der beiden Zeiten stimmt nicht wirklich überein. Das imparfait beschreibt in der Vergangenheit Zustände, gewohnheitsmäßige Handlungen und Rahmenbedingungen. Beispiele: 
Aujourd’hui, elle habite à Paris. Avant, elle habitait à Rome. Heute wohnt sie in Paris. Vorher hat sie in Rom gewohnt.
Tous les matins, elle prenait un café à 7 h 35. Jeden Morgen trank sie um 7 Uhr 35 einen Kaffee.

Unser Lernweg zum Thema imparfait gibt dir weitere Informationen zu diesem Thema. Auch Übungen zum imparfait findest du dort.

Wie bildet man das passé récent?

Das passé recent drückt aus, dass etwas gerade erst passiert ist, also die nahe Vergangenheit, und wird hauptsächlich in der Umgangssprache verwendet. Diese Zeitform gibt es im Deutschen nicht. Übersetzen kann man sie mit „gerade getan haben“. Das passé récent wird mit venir de + Infinitiv des Verbs gebildet: Je viens de téléphoner. Ich habe gerade telefoniert.

Übungen und weitere Erklärungen zum passé recent findest du in unserem Lernweg dazu.

Wie bildet man das plus-que-parfait?

Das plus-que-parfait entspricht im Deutschen dem Plusquamperfekt. Man verwendet es, um auszudrücken, dass eine Handlung schon vor einer anderen Handlung in der Vergangenheit abgeschlossen war. Es wird mit dem imparfait der Hilfsverben être oder avoir und dem participe passé des Vollverbs gebildet: j'avais mangé(e) ich hatte gegessen.

Wann du être und wann du avoir verwenden musst, richtet sich nach den gleichen Regeln wie beim passé composé: Die meisten Bewegungsverben und alle reflexiven Verben werden mit être gebildet, alle anderen mit avoir. Auch das Angleichen des participe passé nach dem Hilfsverb être ist genauso wie beim passé composé. Beispiel: Quand Pierre lui a téléphoné, elle était déjà partie. Als Pierre sie anrief, war sie schon gegangen.

Das plus-que-parfait kannst du dir in unserem Lernweg dazu noch mal genauer ansehen.

Wie bildet man das passé simple?

Diese Zeitform gibt es im Deutschen nicht. Sie wird ähnlich wie das passé composé verwendet und kommt fast nur in der geschriebenen Sprache vor. Sie wird gebildet, indem man die passé-simple-Endung an den Verbstamm anhängt. Es gibt verschiedene Endungen:

  • Verben auf -er haben die folgenden passé-simple-Endungen: -ai, -as, -a, -âmes, -âtes, -èrent. Beispiel: Il alla. Er ging.
  • Verben auf -ir und -dre haben die Endungen -is, -it, -îmes, -îtes, -irent. Beispiel: Ils finirent leur café. Sie tranken ihren Kaffee aus.
  • Unregelmäßige Verben haben im passé simple entweder die gleichen Endungen wie die Verben auf -ir und -re oder die Endungen -us, -ut, -ûmes, -ûtes, -urent. Zum Beispiel:
    faire → il / elle / on fit, ils / elles firent
    lire → il / elle / on lut, ils / elles lurent

Passé – Übungen und Beispiele

Man spricht oft über die Vergangenheit – das ist nicht nur was für Oma, die erzählt, wie es war, „als sie noch jung war“. Auch du berichtest deinen Freunden oder Eltern sicherlich regelmäßig, was du gestern, im Urlaub oder in der Schule gemacht hast. Dazu brauchst du die Vergangenheitsformen.