Direkt zum Inhalt

Französische Zeiten | Einfach erklärt

Welche Zeiten gibt es in Französisch?

Wie auch im Deutschen oder Englischen gibt es in der französischen Sprache verschiedene Zeitebenen. Du kannst sie dir ganz grob erstmal auf einem Zeitstrahl vorstellen. Die Gegenwart, also das Jetzt, befindet sich in der Mitte, davor liegt die Vergangenheit, zeitlich gesehen nach der Gegenwart dann die Zukunft:

Eine Zeitenübersicht Französisch hilft dir, bei den französischen Zeiten den Überblick zu behalten. Verständliche Erklärungen und Beispiele zu Französisch-Zeiten findest du in unseren Lernwegen, in denen wir dich Schritt für Schritt fit machen für die Zeiten Französisch.

Zeiten im Französischen - eine Übersicht

Die einzelnen Zeiten im Französischen lassen sich jeweils in eine dieser drei Gruppen einordnen: Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft.

Französische Zeiten der Gegenwart:

  • Présent
  • Présent duratif

Französische Zeiten der Vergangenheit:

  • Passé composé
  • Passé récent
  • Imparfait
  • Passé simple
  • Plus-que-parfait

Französische Zeiten der Zukunft:

  • Futur composé
  • Futur simple
  • Futur antérieur

Wann benutzt man welche Zeit im Französischen?

Französische Zeiten der Gegenwart:

  • Im présent stehen Handlungen in der Gegenwart: Je vais à l’école. Ich gehe in die Schule.
  • Das présent duratif wird benutzt, um zu sagen, dass jemand gerade dabei ist, etwas zu tun: Nous sommes en train de manger. Wir essen gerade.

Französische Zeiten der Vergangenheit:

  • Oft stößt du im Französischen auf das passé composé. Es wird für abgeschlossene Handlungen in der Vergangenheit verwendet: J’ai lu un livre. Ich habe ein Buch gelesen.
  • Das imparfait kennst du im Deutschen als Präteritum. In dieser Zeit wird z. B. von einer vergangenen Handlung berichtet, die früher regelmäßig stattfand: Chaque jour, je lisais le journal. Jeden Morgen las ich die Zeitung.
  • Im passé recent stehen Handlungen, die gerade erst beendet wurden: Je viens de faire mes devoirs. Ich habe gerade meine Hausaufgaben gemacht.
  • Im passé simple werden im schriftlichen Sprachgebrauch Handlungen in der Vergangenheit geschildert: Il vit les enfants. Er sah die Kinder.
  • Das plus-que-parfait entspricht dem deutschen Plusquamperfekt. Mit dieser Zeitform drückst du aus, dass eine Handlung vor einer anderen Handlung in der Vergangenheit stattgefunden hat: J’avais acheté des journaux. Ich hatte Zeitungen gekauft.

Französische Zeiten der Zukunft:

  • Das futur composé ist für Handlungen in der nahen Zukunft gedacht: Je vais aller au cinéma. Ich werde ins Kino gehen.
  • Im futur simple spricht man über Handlungen, die in der Zukunft stattfinden werden: Je passerai mes vacances en France. Ich werde meine Ferien in Frankreich verbringen.
  • Im futur antérieur stehen Handlungen in der Zukunft, die noch vor einer anderen Handlung in der Zukunft stattfinden werden: Je serai parti. Ich werde aufgebrochen sein.

Welche Signalwörter gibt es?

Bei so vielen französischen Zeiten fällt es dir schwer, den Überblick zu behalten? Um in Französisch die richtige Zeit zu benutzen, hilft es dir, auf Signalwörter zu achten. Diese zeigen dir oft an, welche Zeitform du benutzen musst. Wir haben dir die wichtigsten zusammengefasst:

  • Signalwörter der Gegenwart: aujourd’hui, maintenant
  • Signalwörter der Vergangenheit: après, ce matin, enfin, ensuite, finalement, la semaine dernière
  • Signalwörter der Zukunft: demain, bientôt, la semaine prochaine, l’année prochaine

Wofür braucht man die französischen Zeiten?

Wenn du dich auf Französisch unterhältst, brauchst du, wie auch im Deutschen, verschiedene Zeitformen, um auszudrücken, was passiert ist, was gerade passiert und noch passieren wird. Zum Beispiel brauchst du Zeiten der Vergangenheit, um eine Geschichte zu erzählen oder davon zu berichten, was du erlebt hast. Wenn du aber Pläne mit Freunden machst und ihr euch verabredet, brauchst du die Zeiten der Zukunft.