Direkt zum Inhalt

Die Satzarten auf Französisch lernen

Was sind Satzarten?

Mit einem Satz kommuniziert man. Ein Satz hat also immer einen gewissen Zweck, nämlich Gedanken, Sachverhalte oder Informationen mitzuteilen. Sätze kann man je nach Inhalt und Aussehen in Gruppen einteilen. Diese werden dann Satzarten genannt. Mehrere Sätze können zu einem komplexen Satz zusammengefügt werden. Im Folgenden erklären wir dir, welche Satzarten es gibt und wozu du sie brauchst.

Du kannst auch direkt in unsere Lernwege gehen und Übungen zu den wichtigsten französischen Satzarten bearbeiten. Unsere Klassenarbeiten zu den Satzarten helfen dir dein Wissen zu überprüfen.

Welche Satzarten gibt es in Französisch?

Man unterscheidet im Französischen die folgenden Satzarten:

  • Aussagesatz (la phrase déclarative)
  • Fragesatz (la phrase interrogative)
  • Aufforderungssatz (la phrase impérative)
  • Hauptsatz (la proposition principale)
  • Nebensatz (la proposition subordonnée)
  • Indirekte Rede (le discours indirect)

Warum gibt es die verschiedenen Satzarten?

Es gibt verschiedene Satzarten, weil jede Satzart eine bestimmte Funktion erfüllt. Mit einem Fragesatz zum Beispiel kannst du eine Information erfragen, mit einem Aussagesatz kannst du etwas feststellen oder eine Frage beantworten. Ein Befehlssatz fordert jemanden zu etwas auf.

Man entscheidet also je nach Situation und Inhalt, welche Satzart passend ist. Das macht man meistens ganz automatisch, ohne darüber nachzudenken. Wenn du eine französische Stadt besichtigst und zum Beispiel wissen willst, wo das Museum ist, fragst du: Où est le musée? Wenn du von jemandem nach dem Weg zur Kathedrale gefragt wirst und es nicht weißt, bildest du einen verneinten Aussagesatz: Je ne sais pas où est la cathédrale.

Wann benutzt man welche Satzart?

  • Den Aussagesatz benutzt man, um eine Aussage über einen bestimmten Sachverhalt zu machen: Aujourd’hui, il pleut. Heute regnet es.
  • Den Fragesatz nimmt man, um eine Frage zu stellen, d. h., um eine Information zu erhalten: Est-ce qu’il pleut chez vous? Regnet es bei euch? Es gibt dabei im Französischen mehrere verschiedene Fragearten.
    In unserem Lernweg zu den Fragen erfährst du mehr dazu.
  • Den Aufforderungssatz verwendet man, um jemanden zu etwas aufzufordern, also um jemanden dazu zu bringen, etwas zu tun: Prends ton parapluie! Nimm deinen Regenschirm mit!
  • Die Unterteilung in Hauptsatz und Nebensatz gibt es sowohl bei Aussagesätzen als auch bei Fragesätzen. Im Hauptsatz steht die Hauptaussage, im Nebensatz kann eine zusätzliche Information dazu geliefert werden:
    Mon oncle qui habite à Paris nous rend visite chaque année. Mein Onkel, der in Paris lebt, besucht uns jedes Jahr.
    Pourquoi est-ce que tu ne m’as pas dit qu’il pleut? Warum hast du mir nicht gesagt, dass es regnet?

    Alles, was du zu den Nebensätzen wissen musst, zeigen wir dir im Lernweg zu den französischen Nebensätzen.
  • Die indirekte Rede verwendest du, wenn du wiedergeben willst, was jemand anderes gesagt hat. Dabei gibt es einige Dinge zu beachten. Was genau, erfährst du in unserem Lernweg zur indirekten Rede.

Wozu braucht man die verschiedenen französischen Satzarten?

Wenn man andere Menschen trifft und mit ihnen ins Gespräch kommen will, beginnt man oft mit einer Frage: Tu t’appelles comment? Wie heißt du? Normalerweise antwortet der andere dann und stellt vielleicht danach eine Gegenfrage: Et toi, tu t’appelles comment? Und wie heißt du? Dann antwortest du: Je m’appelle ... Ich heiße ... Das heißt, in jedem Gespräch verwendest du automatisch verschiedene Satzarten – ganz einfach und ohne groß darüber nachzudenken. Du brauchst die französischen Satzarten also immer, sobald du in Frankreich Menschen ansprichst oder angesprochen wirst.