Direkt zum Inhalt

parler | Aufgaben und Übungen

Lernstufe:

Sich in fremden Ländern verständigen und unterhalten zu können – das ist oft der Grund, warum man fremde Sprachen lernt. Französisch sprechen lernen, ist gar nicht so schwer, wenn man sich genug Zeit dafür gibt. Denn Fehler zu machen, ist normal und gehört beim Lernen dazu. Wichtig ist, dass man sich traut, auf Französisch zu sprechen, auch wenn man dabei Fehler macht: Ob im Frankreichurlaub am Strand oder in der Bäckerei in Paris. Es motiviert zu merken, dass man sich verständigen kann, auch wenn die Grammatik nicht immer perfekt sitzt.

Wenn du dich erst einmal allgemein über das Sprechen im Französischunterricht informieren willst, geh auf die Übersichtsseite Parler.

parler – Klassenarbeiten

Wie kann man sprechen üben?

Um Französisch sprechen zu können, ist es hilfreich, ein Gefühl für die Sprachmelodie und die Aussprache der französischen Sprache zu bekommen. Dafür muss man auch gar nicht immer am Schreibtisch sitzen: Französische Filme im Originalton ansehen kannst du gemütlich vom Sofa aus oder französische Musik hören und den Text mitsingen. Wenn du wissen willst, wie du gezielt Hörverstehen trainieren kannst, geh auf die Übersichtsseite Ecouter et comprendre.

Die eigene Aussprache kann man gut trainieren, indem man einen französischen Satz oder einen Text einfach mal laut vorliest. Du kannst mit deinem Smartphone zum Beispiel deine Aussprache aufnehmen und anschließend anhören. Übe gezielt die Laute auf Französisch in unserem Lernweg Aussprache.

Frei sprechen ist nicht einfach, vor allem, wenn es ein Publikum gibt. Vor der Klasse sprechen – das kennst du schon von Referaten in der Schule. Es hilft die wichtigsten Punkte auf einer Karteikarte oder einem Zettel zu notieren, damit du darauf zurückgreifen kannst, wenn du nicht weiter weißt.

 Wie bereitet man einen Vortrag vor?

Einen Vortrag übt man am besten, indem man zunächst Ideen und Gedanken zum Thema sammelt und gliedert. Formuliere dann deinen Text aus, indem du ihn aufschreibst. Lies dir den Text mehrmals durch und markiere die Schlüsselwörter. Die markierten Wörter kannst du dann auf eine Karteikarte am Rand des Textes notieren, sodass sie beim Sprechen als Gedächtnisstütze dienen.

 Wie spielt man einen Dialog vor?

Erst einmal liest man sich seinen Text für den Dialog durch und macht sich bewusst, welche Rolle man spielt:

  • Mit wem spricht man?
  • Unter welchen Umständen und wo trifft man sich?
  • Warum und worüber wird gesprochen?

So stellt man sich auf die Art und Weise ein, wie man spricht, also etwa fröhlich, höflich oder wütend. Du solltest deinen Text nicht einfach auswendig lernen, denn dann sucht man oft nach gezielten Wörtern und verhaspelt sich dabei. Wenn du grob weißt, worum es geht und was Ziel des Gesprächs ist, versuche deine Worte nicht abzulesen, sondern auf dein Gegenüber zu reagieren. Das hilft auch dem Zuschauer beim Verstehen.

 Wie kann man ein Gespräch aufrechterhalten?

Um ein Gespräch aufrechtzuerhalten, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Zum Beispiel Fragen stellen, um das Gespräch zu lenken. So kannst du das Thema vertiefen oder auch wechseln.

Auf unserer Übersichtsseite zum Thema Fragen im Französischen zeigen wir dir, welche Fragen es im Französischen gibt und wie du diese am besten übst.

 Wie bereitet man sich auf eine mündliche Prüfung vor?

Im Französischunterricht kann es auch mündliche Prüfungen geben, die eine Klassenarbeit ersetzen. Darauf bereitet man sich ähnlich wie auf einen Vortrag vor: Man verschafft sich einen Überblick über die Themen, die im Unterricht besprochen wurden, und lernt die Vokabeln. Du solltest vor der Prüfung gezielt üben, wie man ein Gespräch beginnt und auch wie man sich verabschiedet. Dann fühlt man sich in der Prüfungssituation sicherer und kann dort flüssig sprechen.

Französisch Sprechen | Beispiele & Übungen

Um in Frankreich eine Crêpe zu bestellen oder herauszufinden, wie man in Paris mit der métro zum Arc de Triomphe kommt, muss man kommunizieren. Nutze die Möglichkeit, Französisch zu sprechen, auch wenn du merkst, dass du dabei Fehler machst. Frei nach dem Motto „viel hilft viel“: je mehr du sprichst, desto schneller kannst du auch lernen.