Direkt zum Inhalt

Französische Verben | Einfach erklärt

Was sind Verben?

Verben hast du wahrscheinlich als „Tun-Wörter“ kennengelernt. Verben drücken aus, was jemand tut oder was passiert ist. Verben haben im Satz die Funktion des Prädikats. Das bedeutet, dass sie eingebunden in einen Satz die Funktion haben, Informationen zur Handlung und zur Zeit anzugeben. Prädikate haben ein Subjekt bei sich, also jemanden, der etwas tut: Je chante. Ich singe. 

Es gibt verschiedene Arten von französischen Verben. Welche genau? Hier findest du die wichtigsten Themen zu den französischen Verben.

Verben Französisch – Ein Überblick

Zunächst einmal: Verben werden nicht dekliniert, Verben werden konjugiert. „Konjugieren” bedeutet, dass Verben eine Personalendung und andere Kennzeichen erhalten, sodass Verben Informationen dazu enthalten, wer handelt und wann. Französische Verben teilt man dabei in Gruppen nach ihrer Infinitiv-Endung ein. Verben einer Verbklasse werden dann auf die gleiche Art konjugiert.

Welche Gruppen von Verben gibt es?

Es gibt regelmäßige und unregelmäßige Verben im Französischen. Das bedeutet, dass manche Verben mit derselben Infinitiv-Endung auf dieselbe Art gebildet und daher zu „regelmäßigen Gruppen” zusammengefasst werden:

  • Verben auf -er (manger – essen)
  • Verben auf -re (vendre – verkaufen)
  • Verben auf -ir (agir – handeln)
  • Verben auf -yer (nettoyer – saubermachen)

In unserem Lernweg zu den Verben auf -er und -re kannst du dir das ganz genau ansehen, ebenso wie im Lernweg zu den Verben auf -ir, -re und -yer.
Daneben gibt es die unregelmäßigen Verben.

Was sind unregelmäßige Verben?

Unregelmäßige Verben sind Verben, bei denen die Bildung der Verbformen anderen Regeln folgt als bei den regelmäßigen Verben. Dabei ändert sich meist der vordere Bestandteil des Verbs, den man auch Wortstamm nennt: So hat das Verb aller im Singular den Wortstamm va- (je vais, tu vas, il va), in der 1. und 2. Person Plural aber all- (nous allons, vous allez).

Welche unregelmäßigen Verben gibt es?

Hier eine Liste der wichtigsten unregelmäßigen französischen Verben:

  • aller (gehen)
  • avoir (haben)
  • écrire (schreiben)
  • être (sein)
  • faire (machen)
  • lire (lesen)
  • mettre (setzen/stellen/legen)
  • pouvoir (können)
  • prendre (nehmen)
  • savoir (wissen)
  • venir (kommen)
  • vouloir (wollen)

In unserem Lernweg zu unregelmäßigen Verben zeigen wir dir Schritt für Schritt, wie diese Verben konjugiert werden.

Im Laufe deiner Schulzeit wirst du noch weitere unregelmäßige Verben kennenlernen, aber das Gute ist: Beim Vergleich dieser Verben wirst du bestimmte Ähnlichkeiten erkennen.

Was sind reflexive Verben?

Reflexive Verben gibt es im Deutschen genau wie im Französischen. Sie bestehen aus zwei Teilen: einem Reflexivpronomen und einer Verbform. Das Reflexivpronomen bezieht sich dabei immer auf das Subjekt des Satzes: Je m’interesse à la musique. Ich interessiere mich für Musik. Elle s’interesse à la musique. Sie interessiert sich für Musik.

Mehr zu den reflexiven Verben auf Französisch findest du in unserem Lernweg.

Wozu braucht man Verben?

Verben sind die wichtigsten Wörter im Satz. Ohne Verben kannst du keinen richtigen Satz bilden. Wenn du nur sagst „Je … voiture“ kann das alles Mögliche heißen: dass du ein Auto siehst, eins gekauft hast oder auch mit dem Auto irgendwohin fahren willst. Um dich auf Französisch unterhalten zu können, kommst du um die französischen Verben also nicht herum.