Direkt zum Inhalt

Bedingungssätze | Aufgaben und Übungen

Sogenannte if-Sätze, if-clauses oder auch conditional sentences sind Bedingungssätze. If bedeutet im Deutschen wenn bzw. falls.

Bedingungssätze bestehen aus zwei Teilen:

  • einem Nebensatz, der eine Bedingung enthält, und
  • einem Hauptsatz, der die Folgen beschreibt.

If-Sätze drücken also Bedingungen aus und diese Bedingungen führen, wenn sie erfüllt sind, zu einer Folge.

In den Lernwegen erklären wir dir alles, was du zu den Bedingungssätzen wissen musst. Und wenn du dich schon fit genug fühlst, kannst du dich mit unseren Original-Klassenarbeiten auf deine nächste Prüfung vorbereiten.

Bedingungssätze – Lernwege

Bedingungssätze – Klassenarbeiten

Welche Typen von if-clauses gibt es?

Man unterscheidet bei der Bildung der if-Sätze folgende Formen: Typ I, Typ II und Typ III. Diese drei Typen unterscheiden sich nur dahin gehend, wie wahrscheinlich es ist, dass die Bedingung auch tatsächlich eintritt.

  • Typ I: eine mögliche und sehr wahrscheinliche Bedingung

If I go to the party I’m going to be tired.

  • Typ II: eine mögliche, aber kaum wahrscheinliche Bedingung

If I went to the party I would have been tired.

  • Typ III: eine nicht mehr erfüllbare Bedingung (Geschehen liegt in der Vergangenheit)

If I had gone to the party I would have been tired.

Wie bildet man Bedingungssätze?

If-Satz Typ I (realer Bedingungssatz)

Es ist möglich und sehr wahrscheinlich, dass eine Bedingung eintritt.

Bildung: if + simple present, will-future

If I find her dog, she’ll give me 200 Euros.

⇒ If he closes the window, the cat won’t run away.

If-Satz Typ II (irrealer Bedingungssatz)

Es ist möglich, aber unwahrscheinlich, dass die Bedingung eintritt.

Bildung: if + simple past, would + infinitive (= conditional I)

If I found her dog, she would give me 200 Euros.

If he closed the window, the cat wouldn’t run away.

If-Satz Typ III (unmöglicher Bedingungssatz)

Es ist unmöglich, dass die Bedingung eintritt, da sie sich auf die Vergangenheit bezieht.

Bildung: if + past perfect, would + have + past participle (= conditional II)

If I had found her dog, she would have given me 200 Euros.

If he had closed the window, the wouldn’t have run away.

Wie löst man Übungen zu Bedingungssätzen in Englisch?

Um Bedingungssätze richtig zu formen, musst du Folgendes tun:

  • Finde den richtigen Typ des if-Satzes heraus.
  • Setze die richtigen Verbformen der conditional sentences ein.

Achtung! Für viele besteht ein großes Problem darin, zu erkennen, dass es sich um einen if-Satz handelt. Das if steht nicht immer am Anfang des Satzes. If-clauses können entweder mit dem Hauptsatz oder dem Nebensatz beginnen. Steht der if-Satz am Satzanfang, muss ein Komma gesetzt werden. Wenn der Hauptsatz am Satzanfang steht, wird kein Komma gesetzt.

Wie merkt man sich die Unterschiede der englischen Bedingungssätze?

Die Bedingung, die in einem if-Satz ausgedrückt ist, kann ihren Bezug sowohl in der Zukunft als auch in der Gegenwart und Vergangenheit haben. Um unterscheiden zu können, um welchen Bedingungssatz es sich handelt, muss man die verschiedenen Arten der Bedingungssätze kennen. Meistens hilft es, wenn man den Satz genau durchliest und durch Übersetzen versucht, den Bezugspunkt des Satzes herauszufinden.

If-Sätze, egal ob Typ I, II oder III, folgen einer festgelegten Zeitenfolge. Diese gilt immer. Lerne die verschiedenen Zeitformen der Verben.

Merke dir auch: Verwende weder will noch would in einem if-Satz!

  • Im if-Satz I steht der Nebensatz im simple present und der Hauptsatz im will-future.
  • Im if-Satz II steht der Nebensatz im simple past und der Hauptsatz im conditional I.
  • Im if-Satz III steht der Nebensatz im past perfect und der Hauptsatz im conditional II.