Direkt zum Inhalt

Mediation | Aufgaben und Übungen

Stell dir vor, du gehst mit einem Freund an einem Poster vorbei, das auf Englisch ist. Dein Freund findet es zwar interessant, versteht aber verschiedene Punkte auf dem Poster nicht ganz. Dann erklärst du deinem Freund die wichtigsten Informationen des Posters kurz auf Deutsch. Genau das nennt man Mediation. Eine Mediation kann von Deutsch nach Englisch oder von Englisch nach Deutsch erfolgen. Oft muss man einen Text auch schriftlich übertragen.

Alles, was du zu einer Mediation wissen musst und wie du sie üben kannst, erfährst du in unseren Lernwegen. Dein neues Wissen kannst du dann mit unseren Übungen testen und dich hervorragend auf eine Klassenarbeit mit Mediation vorbereiten.

Mediation – Klassenarbeiten

Wie schreibt man in Englisch eine Mediation?

Um eine Sprachmittlungsaufgabe (mediation) zu schreiben, sollte man zunächst die grundlegenden Schritte einer Mediation beachten. Diese Schritte helfen dir dann, eine mediation task systematischer zu bearbeiten.

Schritt 1: Textverständnis

Einer mediation task geht meistens ein Text voraus, der dir die Situation näherbringt, um die es geht. Bevor du mit der mediation beginnst, solltest du also zunächst den Ausgangstext lesen und verstehen. Folgende Fragen können dir helfen:

  • Was sind die Hauptthemen des Texts?
  • Wer spricht/schreibt?
  •  Warum wurde der Text geschrieben? (= Was ist die kommunikative Absicht?)
  • An wen wurde der Text gerichtet?

Die Antworten auf diese Fragen sind deshalb so wichtig, weil es bei der mediation darum geht, einen Gesprächskontext zu erfassen und angemessen auf ihn zu reagieren.

Schritt 2: Arbeiten mit dem Ausgangstext

Zuerst sollte man die wichtigsten Informationen im Ausgangstext markieren. Das hilft dir dabei, wichtige von unwichtigen Informationen zu unterscheiden. Bei der mediation sollen nämlich nur die wichtigsten Informationen und nicht alles in die Zielsprache übertragen werden.

Falls man Wörter, einzelne Sätze oder Abschnitte nicht versteht, kann man sie in einer anderen Farbe markieren und mithilfe eines Wörterbuchs klären.

Nun kann man die wichtigsten Informationen des Ausgangstexts mit der Aufgabe abgleichen. Stell dir die Kontrollfrage: Sind die markierten Informationen alle wichtig, um die Aufgabenstellung zu beantworten? Beantwortet man diese Frage mit Nein, so kann man den Text noch einmal lesen, um sicherzugehen, dass man gut zwischen wichtigen und unwichtigen Informationen unterschieden hat.

Schritt 3: Die Aufgabe verstehen

Die Aufgabenstellung sollte immer genau gelesen werden, da der mediierte Text genau zur Aufgabe passen muss. Meistens schreibt man die mediation aus einer bestimmten Perspektive (zum Beispiel von Freund zu Freund). Dabei sollte der Schreibstil der mediation beachtet werden. Dazu kannst du dir folgende Kontrollfragen stellen:

  • Was ist der Schwerpunkt der Aufgabe?
  • Wer schreibt den Text und wer empfängt den Text?
  • Was für ein Text muss geschrieben werden (Brief, E-Mail, Kommentar, Aufsatz etc.)?
  • In welchem Sprachstil sollte der Text geschrieben sein (umgangssprachlich z. B. zwischen Freunden, formell z. B. zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber)?

Schritt 4: Die mediation verfassen

Schau dir zuerst noch einmal an, welche Informationen du als die wichtigsten herausgearbeitet hast. Dann überträgst du sie in die Zielsprache, indem du deine Ideen z. B. mit linking words (and, but, although, furthermore) verbindest und strukturierst. Gleiche dann deine Sätze mit dem Aufgabenbezug ab, den du in Schritt 3 herausgearbeitet hast. Korrigiere deine Sätze, wenn das Geschriebene nicht gut zur Beantwortung der Aufgabenstellung passt. Achte auch darauf, dass du den (sprachlichen) Stil einhältst, der gefordert ist (z. B. keine short forms in einem formellen Brief). Wenn du am Ende noch genügend Zeit hast, lohnt es sich immer, die Rechtschreibung und false friends mit einem Wörterbuch zu überprüfen.

Wie übt man, eine mediation zu schreiben?

Wie immer gilt: Übung macht den Meister. Je öfter du eine Aufgabenart übst, umso besser wirst du darin. Denk beim Schreiben einer Mediation daran, dass du sowohl einen deutschen Text (bei englischem Ausgangsmaterial) als auch einen englischen Text (bei deutschem Ausgangsmaterial) schreiben kannst. Der Tipp ist also: Übe eine Mediation in beide Sprachrichtungen. Dazu kannst du dir einen englischen oder deutschen Ausgangstext nehmen und versuchen, die wichtigsten Informationen für einen Freund oder eine Freundin zu übertragen.

Wenn du den Text geschrieben hast, kannst du mit den wichtigen Schritten oder über eine Kontrolle mit den W-Fragen deine Mediation überprüfen. Achte darauf, dass du den richtigen Stil getroffen hast, denn eine Mediation für einen Bekannten ist sprachlich anders als eine Mediation für eine fremde Person

Wir stellen dir verschiedene Übungen zur Mediation bereit. So kannst du online einfachere und schwierigere Aufgaben zur Mediation in Englisch bearbeiten.

 Wie bereitet man sich auf einen Test in Englisch zur Mediation vor?

Je öfter du eine Sprachmittlung anhand der wichtigen Schritte geübt hast, desto automatischer läuft auch die Bearbeitung einer Mediation als Test. Merk dir also gut, welche Schritte für eine Mediation wichtig sind und was man darüber hinaus beachten muss. Hier noch ein Tipp: Es geht bei der Mediation nicht darum, alle Informationen zu kommunizieren. Beschränke dich auf die wichtigsten Aspekte und pass deinen Schreibstil der Situation an.