Direkt zum Inhalt

Formenlehre | Aufgaben und Übungen

Lernstufe:

Latein funktioniert im Gegensatz zu vielen modernen Fremdsprachen rein über Endungen. Substantive, Adjektive, Pronomen, Zahlwörter und Verben haben im Lateinischen bestimmte Endungen. Diese geben dir Auskunft über verschiedene Dinge wie z. B. den Kasus, das Tempus oder die Person. Die Formenlehre bildet somit die Basis, ohne die das Lernen und Verstehen des Lateinischen nicht möglich ist. Das Wissen über Formen benötigst du für Übersetzungstexte, aber auch für Aufgaben von der Formenbestimmung bis hin zur Formenbildung.

Um dir erst einmal einen Überblick zu verschaffen, was die Formenlehre im Lateinischen alles umfasst, sieh dir die Übersichtsseite Formenlehre an. Im Verlauf dieses Textes findest du zu zahlreiche Hinweise und Tipps, wie du die Formenlehre in Latein lernen kannst.

Formenlehre – Klassenarbeiten

Was ist der Unterschied zwischen Formenlehre und Satzlehre?

Die Formenlehre bezieht sich darauf, wie Formen gebildet werden, also aus welchen Bestandteilen sich lateinische Wörter zusammensetzen. Sie unterscheiden sich je nach Wortart. Die Formen sind z. B. Nomen in verschiedenen Kasus (Nominativ, Genitiv etc.) oder Verbformen (Infinitiv, Präsens, Imperfekt usw.). Sie sagen aber in der Regel noch nichts über die Funktion eines Wortes im Satz aus. Das übernimmt die Satzlehre. Allerdings ist die Formenlehre die Voraussetzung für die Satzlehre – ohne Formen kommst du in der Satzlehre nicht weiter. Deswegen ist es wichtig, dass du die Formenlehre im Lateinischen mit Übungen trainierst.

Im Gegensatz zur Formenlehre, die mit ihren Einzelwörtern im Fokus keinen Satzzusammenhang benötigt, beschäftigt sich die Satzlehre damit, wie lateinische Sätze zusammengesetzt sein müssen: Erst wenn die einzelnen Formen sich aufeinander beziehen, können sie im Satz verschiedene Funktionen übernehmen (z. B. Subjekt, Prädikat, Objekt) und es entsteht ein sinnvoller lateinischer Satz.

Einen guten Überblick über die Satzlehre bietet dir die Übersichtsseite zur Satzlehre.

Wie kann man Formen lernen?

Die Formenbildung im Lateinischen erfolgt sehr regelmäßig, weshalb man die Formenlehre gut schematisch verstehen und lernen kann. Systematische Übersichten findest du in deinem Lateinbuch in Form von Konjugations- bzw. Deklinationstabellen. Du solltest sie dir gut einprägen, um ihre Eigenschaften auf andere Vokabeln anwenden zu können.

Bei Verben bietet es sich an, sie nach den unterschiedlichen Zeiten und Konjugationen zu lernen, also zunächst die Formen im Präsens, dann im Imperfekt etc. 

Die Deklination der Nomen lernst du am besten nach den verschiedenen Deklinationsklassen. Lern die Endungen einer Deklination und wähl dann ein Nomen aus, dessen Formen du in einer Tabelle auswendig aufschreibst. Wenn du die Endungen der Reihe nach beherrschst, bilde auch rückwärts und durcheinander die verschiedenen Formen. Dann kannst du sie schnell erkennen und sicher bestimmen. 

Wie immer gilt auch hier: Je öfter du die Formenlehre in Latein mit Übungen trainierst, desto einfacher wird es.

Wie können Übungen zu Formen aussehen?

Zur lateinischen Formenlehre gibt es viele Aufgaben mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad: Etwa wenn du ein Wort deklinieren oder konjugieren sollst oder nach bestimmten Vorgaben eine Form bilden sollst, z. B.: „Bilde die 3. Pers. Sg. Ind. Präs. von capere.“
Deine Aufgabe kann es auch sein, eine gegebene lateinische Form umzuformen, indem du ein Kriterium abänderst, z. B.: Setz casui in den Plural.“
Beliebt sind auch Sortierübungen, in denen du Vokabeln nach bestimmten grammatischen Kategorien einordnen sollst. Manchmal sollst du auch einen Irrläufer finden, der wegen einer Eigenschaft nicht zu anderen Formen in einer Wortgruppe gehört. Um dein theoretisches Wissen zur Formenlehre zu prüfen, kann beispielsweise auch gefragt werden, welche Art von Perfektbildung vorliegt.

Der Kreativität deines Lehrers oder deiner Lehrerin sind quasi keine Grenzen gesetzt, dein Wissen zu Formenlehre zu testen. Trainiere daher gut die lateinische Grammatik und wiederhole regelmäßig das, was dir beim Übersetzen Schwierigkeiten bereitet.