Direkt zum Inhalt

Satzwertige Konstruktionen – Aufgaben und Übungen

Satzwertige Konstruktionen haben die Römer wohl vor allem verwendet, um Sätze kurz zu halten: Mit satzwertigen Konstruktionen konnten sie viele Informationen weitergeben, aber auch Abwechslung in ihre Sprache bringen. Manchmal kamen die Römer aber auch gar nicht ohne eine satzwertige Konstruktion aus. Eine allgemeine Erklärung, was satzwertige Konstruktionen in Latein überhaupt sind, findest du auf der Übersichtsseite zu den satzwertigen Konstruktionen.

Im Folgenden erklären wir dir, wie du satzwertige Konstruktionen im Lateintext erkennst und sie korrekt übersetzt. In unseren Lernwegen zu AcI, Abl. abs., NcI und PC findest du gezielt detailliertere Erklärungen und Übungen.

Satzwertige Konstruktionen – Klassenarbeiten

Wie erkennt man satzwertige Konstruktionen?

Es gibt verschiedene satzwertige Konstruktionen in Latein, etwa AcI, NcI, Participium coniunctum und Ablativus absolutus. Eine satzwertige Konstruktion im Lateinischen erkennst du vor allem daran, dass sie sich meist nicht wortwörtlich in deiner Übersetzung unterbringen lässt, sondern du dir erst einmal überlegen musst, um welche Art von Konstruktion es sich handelt und in welchem Zusammenhang zum Hauptsatz sie steht.

Beim AcI und beim NcI findet sich jeweils ein Infinitiv im Satz; er hängt von Verben einer bestimmten Gruppe ab, z. B. putare, creditur oder ähnlichen. Handelt es sich um einen AcI, gibt es einen Akkusativ im Satz, der mit dem Infinitiv eine Verbindung eingeht. 

Das Participium coniunctum und den Ablativus absolutus erkennst du daran, dass sie jeweils ein Partizip (4. Stammform) enthalten. Alles Wissenswerte rund um das Partizip bietet dir die umfassende Seite zum Partizip.

Wie übersetzt man satzwertige Konstruktionen?

Einen AcI löst man in der Regel mit einem dass-Satz auf; der Akkusativ wird zum Subjekt, der Infinitiv zum Prädikat, z. B.: Constat Romanos fortiter pugnavisse. – Es steht fest, dass die Römer tapfer gekämpft haben.

Beim NcI greifst du am besten auf eine Umformulierung oder einen Einschub zurück, sonst wird es im Deutschen schwierig: Romani milites fortes fuisse putantur. – Man glaubt, dass die Römer tapfere Soldaten gewesen sind. Oder: Die Römer waren – wie man glaubt – tapfere Soldaten.

Das Participum coniunctum löst du am besten in einem Adverbialsatz auf, z. B.: Romani fortiter pugnantes saepe hostes superabant. – Die Römer besiegten oft die Feinde, weil sie tapfer kämpften. In diesem Beispiel ist das Partizip mit einer kausalen Sinnrichtung aufgelöst. Es gibt aber viele andere Möglichkeiten der Übersetzung. Wenn du dir bei den Formen und den Übersetzungsmöglichkeiten nicht ganz sicher bist, übe am besten im Lernweg Participium coniunctum.

Auch den Abl. abs. löst du in den meisten Fällen im Deutschen mit einem Adverbialsatz auf. Wichtig ist, dass du darauf achtest, dass er vom restlichen Satz losgelöst ist. Beispiel: Bello confecto milites domum rediebant. – Nachdem der Krieg beendet worden war, kehrten die Soldaten nach Hause zurück.
Du willst den Abl. abs. üben? Dann begib dich auf unseren Lernweg Abl. abs. Dort findest du viele hilfreiche Erklärungen, Beispiele und Aufgaben.

Wie unterscheidet man PC und Abl. abs.?

Das PC und den Abl. abs. kannst du unterscheiden, indem du dir die Endungen des Partizips genau ansiehst. Beide Konstruktionen enthalten jeweils ein Nomen sowie ein Partizip. Der Ablativus absolutus kann aber – wie der Name schon sagt – nur im Ablativ auftreten. Umgekehrt gibt es beinahe kein Participium coniunctum im Ablativ. Um sicher zu sein, ob ein Nomen und ein Partizip zusammengehören, ist es wichtig, dass du die KNG-Kongruenz überprüfst.

Viele weitere Tipps und Übungen findest du im Lernweg KNG-Kongruenz.

Wie können Aufgaben zu satzwertigen Konstruktionen aussehen?

Satzwertige Konstruktionen finden sich vor allem in Übersetzungstexten. Aber auch in Klassenarbeiten wirst du immer wieder auf Aufgaben zu den satzwertigen Konstruktionen treffen: Manchmal sollst du z. B. entscheiden, ob ein PC oder ein Abl. abs. vorliegt, oder auch selbst Partizipformen bilden, um eine satzwertige Konstruktion zu erhalten. In anderen Aufgaben wird gefordert, dass du die Verben benennst, von denen ein AcI abhängt, oder vorgegebene Sätze in NcI-Sätze umwandelst. Sehr beliebt sind auch Aufgaben, in denen du möglichst treffende Übersetzungen für satzwertige Konstruktionen auswählen sollst.

Satzwertige Konstruktionen – Beispiele und Übungen

Satzwertige Konstruktionen im Lateinischen solltest du regelmäßig trainieren, denn sie sind keine Ausnahme, sondern begegnen dir immer wieder in lateinischen Texten. Deshalb ist es wichtig, dass du satzwertige Konstruktionen schnell erkennen und bestimmen kannst. Wenn du verschiedene Aufgaben dazu machst und regelmäßig übst, wird es dir bald leichtfallen!