Direkt zum Inhalt

Perfektstamm in Latein – Aufgaben und Übungen

Lernstufe:

Der Perfektstamm ist im Lateinischen sehr wichtig, da du ihn für die Bildung der Vergangenheitszeiten benötigst. Du benötigst den Perfektstamm oft auch, um überhaupt zu erkennen, von welchem Infinitiv sich eine Verbform ableitet. Auf dieser Seite findest du Erklärungen und Beispiele rund um die Bildung der Zeiten des Perfektstamms.

Um dir einen Einblick zu verschaffen, was der Perfektstamm ist und wann die Römer ihn benutzt haben, lies dir die Übersichtsseite zum Perfektstamm durch.

Perfektstamm – Lernwege

Perfektstamm – Klassenarbeiten

Wie erkennt man den Perfektstamm?

Mit dem Perfektstamm werden die Zeiten Perfekt, Plusquamperfekt und Futur II im Aktiv gebildet. Den Perfektstamm lernst du zusammen mit den Vokabeln – nämlich bei den Stammformen der Verben: Nach dem Infinitiv Präsens, der 1. Person Singular Präsens, folgt als 3. Form die 1. Person Singular Perfekt. Die 4. Form ist dann das Partizip Perfekt Passiv, etwa vocare, voco, vocavi, vocatum. Der Perfektstamm ist das, was übrig bleibt, wenn du Moduskennzeichen und Personalendung abtrennst, z. B. vocav-i, monu-eri-s, cep-era-nt.

Weitere hilfreiche Erklärungen und Übungen, wie du in Latein den Perfektstamm bildest, findest du im Lernweg zur Bildung des Perfektstamms.

Wie bildet man das Perfekt?

Das Perfekt Aktiv wird ganz systematisch gebildet, indem du jeweils an den Perfektstamm die Perfektpersonalendung anhängst. Möchtest du z. B. sagen, dass die Mutter die Kinder gelobt hat, nimmst du den Perfektstamm laudav- und hängst die Endung -it für die 3. Person Singular an: Mater liberos laudavit.

Weitere Beispiele und Übungen zum Perfekt findest du im Lernweg Perfekt Aktiv.

Wie bildet man das Plusquamperfekt?

Auch das Plusquamperfekt Aktiv wird mithilfe des Perfektstamms gebildet, allerdings hat das Plusquamperfekt eigene Endungen. Willst du etwa die 1. Person Plural von dicere im Plusquamperfekt Aktiv bilden, nimmst du den Perfektstamm dix- und hängst die Endung -eramus daran: dixeramus – wir hatten gesprochen.

Mehr zur Bildung und Übersetzung kannst du im Lernweg Plusquamperfekt erfahren – und mit interaktiven Übungen gründlich üben.

Wie bildet man das Futur II?

Das Futur II Aktiv ist das dritte Vergangenheitstempus, das mithilfe des Perfektstamms gebildet wird. Auch hier gibt es eigene Personalendungen, die an den Perfektstamm treten. So kannst du z. B. die Verbform parav-ero (ich werde vorbereitet haben) bilden.

Möchtest du gezielt das Futur II lernen und üben? Dann schau dir dazu den Lernweg Futur II an.

Wird auch das Perfekt Passiv mit dem Perfektstamm gebildet?

Passive Vergangenheitsformen werden nicht mit dem Perfektstamm gebildet, sondern aus dem Partizip Perfekt Passiv (PPP) und einer Form von esse. Ein Beispiel dafür ist der Satz Die Togen sind angelegt worden. Das Prädikat sumere muss passend zum weiblichen Pluralsubjekt in der 3. Person Plural Perfekt Passiv stehen. Das gesuchte PPP lautet also sumptae, dazu tritt die Form sunt: Togae sumptae sunt.

Perfektstamm bilden – Beispiele und Übungen

Vergangenheitsformen sind im Lateinischen wie im Deutschen sehr wichtig, weil meist von der Vergangenheit erzählt wird. Oft wollten die Römer auch ausdrücken, in welcher Reihenfolge bestimmte Ereignisse geschehen sind: Nachdem ich meine Übungen erledigt hatte, war ich ein echter Profi. Die Zeiten der Vergangenheit sind im Lateinischen also in den meisten Texten vertreten. Deswegen hilft es dir, wenn du den Perfektstamm schnell erkennen und die Verbform dem richtigen Verb zuordnen kannst.

Bei den Grammatikaufgaben in Klassenarbeiten sollst du oft auch selbst lateinische Verbformen in der Vergangenheit bilden – mit ein bisschen Übung in unseren Lernwegen wird dir das bald nicht mehr schwerfallen.