Direkt zum Inhalt

Satzglieder einfach erklärt

Lernstufe:

Was ist ein Satzglied?

Satzglieder sind Bestandteile eines Satzes, die zusammen eine Sinneinheit bilden. Diese Einheiten können aus einem oder mehreren Wörtern bestehen. Im Lateinischen sind die Endungen der Wörter entscheidend. Daran kann man ablesen, welche Wörter im Satz zusammengehören.

Die Funktion der Satzglieder im Satz kannst du durch Fragen ermitteln. Die Fragen nach den Satzgliedern sind im Deutschen dieselben wie im Lateinischen. 

Satzglieder in Latein – ein Überblick

Auf dieser Seite geben wir dir eine Übersicht über Satzglieder, damit du sie in lateinischen Texten leicht bestimmen kannst.

Welche Satzglieder gibt es im Lateinischen?

Die wichtigsten Satzglieder sind:

  • Prädikat
  • Subjekt
  • Objekt
  • adverbiale Bestimmung
  • Attribut

Was sind Prädikat und Subjekt?

Subjekt und Prädikat sind die Bauelemente eines jeden lateinischen Satzes. Sie sind der sogenannte Satzkern.

Das Subjekt bestimmst du mit der Frage: Wer oder Was …?, das Prädikat mit der Frage: Was tut das Subjekt? Nehmen wir als Beispiel den Satz: Lea et Mergus clamant. Lea und Mergus rufen. → Wer ruft? → Lea et Mergus → Was tun Lea und Mergus? → clamant. 

Im Lateinischen kommt es oft vor, dass das Subjekt nicht als eigenes Wort genannt wird. Das ist deshalb möglich, weil die Person auch immer in der Endung des Prädikats enthalten ist. Zum Beispiel beinhaltet die Verbform clamant in seiner Personalendung -nt ein Subjekt in der 3. Person Plural → Wer ruft? → sie

Ein Substantiv im Nominativ als Subjekt muss immer zur Personalendung des Prädikats passen. Weitere Erklärungen und Bespiele zu Kongruenz von Subjekt und Prädikat findest du im Lernweg Subjekt und Prädikat.

Was ist eine adverbiale Bestimmung?

Adverbiale Bestimmungen sind zusätzliche Angaben, die einen Satz ergänzen. Es gibt verschiedene Arten von adverbialen Bestimmungen, unter anderem die adverbiale Bestimmung des Ortes, der Zeit oder auch des GrundesLea saepe propter patrem Romam currit. Lea läuft oft wegen ihres Vaters nach Rom

Adverbiale Bestimmungen können also verschiedene Wortarten in unterschiedlichen Kasus sein: ein Akkusativ (Romam), ein Ablativ, ein Adverb (saepe) oder eine Verbindung aus Nomen und Präposition (propter patrem).

Aufgaben und Übungen zu adverbialen Bestimmungen findest du im Lernweg Adverbiale Bestimmung.

Was ist ein Attribut?

Werden Substantive durch Adjektive oder weitere Substantive genauer bestimmt, dann nennt man diese Beifügung Attribut. Man unterscheidet verschiedene Arten von Attributen, je nach Funktion und Kasus, zum Beispiel einen Genitiv als Attribut, wie du es auch aus dem Deutschen kennst: Filius amici exspectat. Der Sohn meines Freundes wartet.
Auch ein Adjektiv kann die Funktion eines Attributs haben: Mergus amicas bonas exspectat. Mergus wartet auf seine guten Freundinnen.

Weitere Erklärungen sowie Lernvideos und Übungen dazu gibt's im Lernweg Attribut.

Wieso ist es hilfreich, Satzglieder zu bestimmen?

Jedes Satzglied hat eine bestimmte Funktion im Satz. Welche Funktion das ist, ermittelt man durch Betrachtung der Wortarten und der Endungen. Da es im Lateinischen eine recht freie Satzstellung gibt, also das Subjekt z. B.  – anders als im Deutschen – nicht immer am Satzanfang steht, ist es wichtig, die Satzglieder bestimmen zu können. Erst wenn klar ist, welches Wort oder welche Einheit Subjekt, Prädikat, Genitivattribut oder Objekt ist, kann man nämlich richtig übersetzen. Wenn man beispielsweise nicht weiß, mit welcher Frage man das Subjekt bestimmt, kommen sehr schnell falsche Übersetzungen zustande, besonders, wenn der Satz mehr als ein Substantiv enthält.