Direkt zum Inhalt

Kongruenz einfach erklärt

Lernstufe:

Was ist Kongruenz?

Wenn du hörst, zwei Wörter seien kongruent, dann bedeutet das, dass beide Wörter zusammengehören, denn sie haben dann bestimmte gleiche Merkmale. Das Wort Kongruenz stammt von dem lateinischen Wort congruentia und bedeutet soviel wie Übereinstimmung. Es gibt in der Grammatik verschiedene Arten von Kongruenzen:

  • Kongruenz in Numerus
  • Kongruenz in Numerus und Genus
  • Kongruenz in Kasus, Numerus und Genus

Kongruenz in Latein - ein Überblick

Wenn man sich einen lateinischen Satz anschaut und ihn dann mit seiner deutschen Übersetzung vergleicht, fallen mehrere Dinge sofort auf:

  1. Der lateinische Text kommt mit deutlich weniger Wörtern aus als die deutsche Übersetzung. Es fehlen z. B. Artikel, die wir im Deutschen oft gebrauchen.
  2. Die Satzstellung ist anders als im Deutschen (das Prädikat steht z. B. meist am Ende des Satzes, im Deutschen meist an zweiter Stelle im Satz), denn es gibt im Lateinischen keine „feste“ Satzstellung.

Dadurch, dass Nomen und Adjektive dekliniert werden (d. h. sie werden in Kasus, Numerus und Genus verändert), ist ein Artikel wie im Deutschen nicht nötig, denn man erkennt an den Endungen der Worte, dass sie zusammengehören.

Welche Arten von Kongruenz gibt es in Latein?

Man unterscheidet ...

  • Kongruenz von Subjekt und Prädikat in Numerus
  • Relativsatz als Attribut (Kongruenz in Numerus und Genus)
  • Kongruenz zwischen Adjektiv und Nomen (KNG-Kongruenz)

Wann sind Subjekt und Prädikat kongruent?

Ein einfacher lateinischer Satz beinhaltet immer ein Subjekt und ein Prädikat. Wie im Deutschen auch richtet sich das lateinische Prädikat im Numerus (Singular / Plural) nach dem Subjekt: Victor clamat. Der Sieger ruft. Wenn das Subjekt im Singular steht, muss auch das Prädikat, genauer gesagt seine Personalendung, im Singular stehen. 

Was du über die Kongruenz zwischen Subjekt und Prädikat wissen musst, erfährst du im Lernweg Subjekt und Prädikat.

Was ist KNG-Kongruenz?

Die drei Buchstaben KNG sind die Anfangsbuchstaben der drei Wörter Kasus, Numerus und Genus. Wörter sind dann in KNG kongruent, wenn sie beide in demselben grammatikalischen Fall stehen, denselben Numerus (Singular, Plural) haben und dasselbe Geschlecht (maskulin, feminin, Neutrum). Ein Beispiel dafür ist dominus bonus – der gute Herr. Oft erkennst du also an den gleichen Endungen, dass Wörter zusammengehören – aber nicht immer! Zwei oder mehr Wörter können in Kasus, Numerus und Genus übereinstimmen, aber jeweils anderen Deklinationen angehören, sodass ihre Endungen nicht identisch sind. Das siehst du z. B. an pater bonus – der gute Vater.

In unserem Lernweg KNG-Kongruenz erklären wir dir an Beispielen, wie genau du Kasus, Numerus und Genus bestimmst.

Warum ist Kongruenz wichtig?

Erkennen zu können, welche Wörter in einem Satz zusammengehören, ist zentral für deine Übersetzungen im Lateinunterricht. Aber Kongruenzen sind auch in anderen Bereichen wichtig, zum Beispiel hast du in der Mathematik bestimmt schon einmal von kongruenten Dreiecken gehört, die also deckungsgleich sind. Aber auch im Deutschen und in vielen anderen Sprachen gleicht man Wörter, die sich aufeinander beziehen, aneinander an: der interessante Film, dem kleinen Jungen, las mujeres modernas (spanisch: die modernen Frauen), i amici intelligenti (italienisch: die intelligenten Freunde), la belle rose (französisch: die schöne Rose).