Direkt zum Inhalt

Deklination | Aufgaben und Übungen

Lernjahr 2

Wenn man einen lateinischen Text liest, dann sehen die Nomen darin oft ein bisschen anders aus, als man sie in der Vokabelliste gelernt hat. Ein Grund dafür ist, dass sie dekliniert sind. Im Folgenden erklären wir dir, wie du die Deklinationen in Latein erkennst.

In unseren Lernwegen zu den verschiedenen lateinischen Deklinationen kannst du dein Wissen vertiefen und das Deklinieren üben.

Deklination – Klassenarbeiten

Wie erkennt man Deklinationen?

Man kann im Lateinischen an den Endungen eines Nomens erkennen, dass es dekliniert wurde. An der Endung des Wortes kann man Kasus, Numerus (Singular/Plural) und manchmal auch das Geschlecht des Nomens bestimmen.

Im Lateinischen gibt es 5 Deklinationsklassen, die alle ihre eigenen Endungen haben. Ein paar Endungen kommen in mehreren Deklinationsklassen vor. Aber auch Nomen mit gleicher Endung lassen sich einer Deklinationsklasse zuordnen, wenn man ihre Grundform aus dem Vokabelverzeichnis kennt.

Damit du sie erkennst, wird es dir helfen, wenn du regelmäßig Übungen zur Deklination in Latein machst.

a-Deklination

Ein Beispiel für ein Substantiv der a-Deklination ist filia – die Tochter. Du erkennst Substantive der a-Deklination daran, dass sie im Nominativ auf -a enden und im Genitiv auf -ae: filia, -ae.

o-Deklination

Filiusder Sohn ist ein männliches Substantiv der o-Deklination. Fast alle Wörter der o-Deklination, die auf -us oder -er enden, sind maskulin. Im Genitiv haben sie die Kasusendung -i: filius, -i. Aber in der o-Deklination gibt es nicht nur männliche Substantive, sondern auch Substantive im Neutrum. Du erkennst sie daran, dass sie im Nominativ auf -um enden, im Genitiv ebenfalls auf -i: donum, -idas Geschenk.

Ausführliche Erklärungen und Übungen zur a- und o-Deklination helfen dir dabei, dein Wissen rund um die zwei häufigsten Deklinationsklassen zu festigen.

Konsonantische Deklination

Substantive der konsonantischen Deklination können im Nominativ unterschiedliche Endungen haben: mercator – der Kaufmann, libertas – die Freiheit, iterder Weg. An der Genitivendung -is erkennst du die konsonantischen Wörter in jedem Fall, denn die ist für alle Substantive der konsonantischen Deklination gleich: mercatoris, libertatis, itineris.

e-Deklination

In der e-Deklination sind fast alle Wörter feminin. Ein Beispiel dafür ist res – die Sache. An der Genitivendung -ei kannst du die Wörter der e-Deklination von denen der konsonantischen Deklination unterscheiden: res, rei.

u-Deklination

Die meisten Substantive der u-Deklination sind maskulin, so z. B. currus – der Wagen. Anders als in der o-Deklination enden die Substantive der u-Deklination im Genitiv auf -us: currus, currus.

Willst du mehr zu der e- und u-Deklination erfahren, findest du bei uns verständliche Erklärungen und Deklinationsübungen.

Wie lernt man am besten die Lateindeklinationen?

Jede Deklination hat mindestens 10 Kasusendungen, maximal 14 unterschiedliche. Aber das Gute ist: Es gibt einige Regelmäßigkeiten, die dir helfen, dir die Kasusendungen der verschiedenen Deklinationen zu merken. Zum Beispiel enden fast alle Nomen im Ablativ auf dem Vokal, der der Deklination den Namen gegeben hat: a-Deklination: Ablativ Singular auf -a; o-Deklination: Ablativ Singular auf -o; e-Deklination: Ablativ Singular auf -e usw.

Im Genitiv Plural enden alle Nomen auf -um, meist steht davor wieder der namengebende Vokal: -arum – Genitiv Plural der a-Deklination; -erum – Genitiv Plural der e-Deklination; -uum – Genitiv Plural der u-Deklination usw.

Vergleiche die Deklinationen auf ähnliche Endungen hin, das hilft dir, einen besseren Überblick zu bekommen und Kasusendungen in einem lateinischen Text sicher zu erkennen.

Trotzdem solltest du die Deklinationen mit Übungen immer wieder wiederholen. Dann lernst du, die Kasusendungen richtig zuzuordnen, und kannst Texte in Latein richtig übersetzen.

Gibt es Deklinationen für Pronomen?

Pronomen sind Stellvertreter für Nomen im Satz, also werden sie wie Nomen dekliniert. Aufgaben zu Pronomen helfen dir dabei, dir die Formen gut zu merken. Die meisten Pronomen, wie etwa die hinweisenden Fürwörter hic, haec, hoc (dieser, diese, dieses) und is, ea, id (dieser, diese, dieses), deklinierst du ähnlich wie in der a- und o-Deklination.

Wie dekliniert man Zahlen?

Einige wenige lateinischen Zahlen, nämlich unus (eins), duo (zwei) und tres (drei) werden dekliniert. Der Nominativ Singular lautet: unus, una, unumduo, duae, duotres, tres, tria. Alle anderen Zahlen sind indeklinabel, werden also nicht dekliniert: decem homines – zehn Menschen.

Deklinationen | Beispiele und Übungen

Deklinierte Nomen im Lateinischen drücken aus, wer etwas getan hat, für wen oder mit wem. Das funktioniert also genau wie im Deutschen, wo du Nomen ganz automatisch deklinierst: Der Junge mit dem Ball gibt diesen der Mutter weiter. Wenn es keine Deklinationen gäbe, wären Sätze nur Aufreihungen von Nomen ohne Bezug zueinander.