Direkt zum Inhalt
  • ō-Deklination

    Andere Bezeichnung: 2. Deklination Regelmäßige Deklination Wie puer wird auch vir m. Mann dekliniert, dessen Formen nicht mit denen von vīrus n. Gift und vīs f. (ī-Dekl.) Kraft verwechselt werden dürfen (siehe unten unter „Unregelmäßige Deklination“). Substantive mit Stamm auf r haben folgende Besonderheiten: • Fast alle verlieren im Nominativ Singular die Endung -us. Ausnahmen sind z.B.: numerus m. Zahl, umerus m. Schulter. • Wenn der Stamm auf Konsonant + r endet, wird im Nominativ Singular vor dem r ein e eingefügt. Das ist nötig, damit das Wort auch ohne die Endung -us leicht aussprechbar...

  • Objekt

    Über das Wort „Objekt“ Genus, Betonung: das Objekt (aber: Objekt = Gegenstand) Plural: die Objekte Abkürzung: Obj. Herkunft: von lat. obiectum das (dem Subjekt) Entgegengestellte (= vorzeitiges Passivpartizip (=PPP) von obicere entgegenwerfen, entgegenstellen; aus ob gegen + iacere werfen) Definition Ein „Objekt“ ist ein Satzglied. Unter „Objekt“ versteht man jedes gegenständliche Komplement (= Ergänzung) des Verbs, das kein Subjekt ist. Ebenfalls als „Objekt“ zählen alle Nebensätze, die die Funktion eines Komplements dieser Art übernehmen können (Objektsätze). Arten von Objekten (1)...

  • Objektsatz

    Definition Unter „Objektsatz“ versteht man einen Nebensatz, der die Funktion eines Objekts des übergeordneten Verbs erfüllt. Arten von Objektsätzen (A) Objektsätze, die Gegenstände beschreiben (1) finite Nebensätze • nur Relativsätze: Mit einem Relativpronomen (nicht Relativadverb) eingeleitete Relativsätze ohne Beziehungswort haben im übergeordneten Satz die Funktion eines Gegenstands in Subjekt- oder Objektfunktion (siehe auch Subjektsatz). (2) Partizipialsätze • nur PC: Ein PC ohne Subjektwort kann im übergeordneten Satz die Funktion jedes beliebigen Gegenstands übernehmen mit Ausnahme...

  • Onomatopoiie

    Andere Bezeichnungen: Lautmalerei, Onomatopöie, Onomatopoese (sprich: …po-ese), Onomatopoesie (sprich: …po-esie) Über das Wort „Onomatopoiie“ Genus, Betonung: die Onomatopoiie Plural: die Onomatopoiien (sprich: …poi-i-en) Abkürzung: — Herkunft: von griechisch onomatopoiíā Namensschöpfung (von ónoma Name, Benennung + poieîn machen, schaffen) Definition „Onomatopoiie“ ist die Nachahmung von Schallereignissen (= Klängen, Geräuschen, unverständlichen Sprachäußerungen) oder Bewegungen mit sprachlichen Mitteln. Die Onomatopoiie ist manchmal als Stilmittel gebraucht. Verwendungsweisen und Beispiele...

  • Ordinalzahl

    Andere Bezeichnungen: Ordinale, Ordnungszahl Über das Wort „Ordinale“ Genus, Betonung: das Ordinale Plural: die Ordinalien, Ordinalia Abkürzung: — Herkunft: von lat. ōrdinālis die Ordnung betreffend (von ōrdō Reihe, Ordnung) Definition „Ordinalzahlen“ sind Zahlwörter, die nicht die Menge eines Gegenstands oder Sachverhalts, sondern seine Position in einer Reihenfolge angeben. Bestand Ordinaladjektive auf die Frage „Der wievielte?“, „Als Wievielter?“: • prīmus der erste, als Erster • secundus der zweite, als Zweiter • tertius der dritte, als Dritter • quārtus der vierte, als Vierter, usw. Die...

  • Ortskomplement

    Andere Bezeichnungen: Ortsergänzung, Lokalkomplement Definition Ein „Ortskomplement“ ist ein vom Verb abhängiges Komplement, das einen Ort angibt. Unterscheidung zwischen Orts-Komplement und Orts-Adverbial Sowohl Ortskomplement als auch Ortsadverbial sind nähere Bestimmungen zum Verb. Das Ortskomplement ist ein vorgesehene Verbergänzung (= Verbkomplement), das Ortsadverbial hingegen eine freie Angabe zum Verb (= Verbsupplement). Vergleiche z.B. die Ortsangabe in folgenden Sätzen: [1] Mārcus in urbe labōrat. Marcus arbeitet in der Stadt. Hier kann in urbe weggelassen werden, es ist also freie...

  • Oxymoron

    Über das Wort „Oxymoron“ Genus, Betonung: das Oxymoron (Betonung auf dem y) Plural: die Oxymora Abkürzung: — Herkunft: von griechisch oxýmōron (das) Scharf(sinnig)dumme (von oxýs scharf, scharfsinnig + mōrón dumm) Definition Das „Oxymoron“ ist ein Stilmittel. Ein „Oxymoron“ liegt vor, wenn ein Gegenstand oder Sachverhalt in einer Wortverbindung oder einem Kompositum gleichzeitig mit zwei einander widersprechenden Begriffen beschrieben wird. Beispiele ÷ Summum iūs summa iniūria. Das extreme (= zu kleinlich angewendete) Recht ist ein extremes Unrecht. (Cicero: De officiis 1:33) ÷ Cum tacent...