Direkt zum Inhalt
  • Cardinal number / Grundzahl

    Überblick von 1 bis 1,000,000 1 one 2 two 3 three 4 four 5 five 6 six 7 seven 8 eight 9 nine 10 ten 11 eleven 12 twelve 13 thirteen 14 fourteen 15 fifteen 16 sixteen 17 seventeen 18 eighteen 19 nineteen 20 twenty 21 twenty-one 30 thirty 40 forty 50 fifty 60 sixty 100 one / a hundred 200 two hundred 1,000 one / a thousand 1,000,000 one / a million Merkmale Zehner- und Einerzahlen werden mit einem Bindestrich verbunden: Beispiele: fifty-four, sixty-seven Einer- und Zehnerzahlen werden mit Hunderter- und Tausenderzahlen durch and verbunden: Beispiele: one hundred and fifty-two, two thousand six...

  • Characterization / Charakterisierung

    Allgemein Die characterization (Charakterisierung) beschreibt die äußere Erscheinung und Wesensart einer Person. Merkmale Gegenstand der Charakterisierung sind die Erscheinung, Eigenschaften, Verhaltensweisen und die Entwicklung einer Person. Sie sollte genau formuliert sein, um die beschriebene Person in ihrem Kontext vorstellbar zu machen. Es werden möglichst treffende Substantive, Verben und Adjektive verwendet. Beispiel: “On the one hand, Tom Sawyer is always up to mischief, worrying Aunt Polly out of her wits. On the other hand he is generous and loyal to his best friends; he would never...

  • Characters / Figuren

    Allgemein In einem literarischen Text haben die characters (Figuren) zentrale Bedeutung. Man unterscheidet zwischen main characters (Hauptfiguren) und minor characters (Neben- oder Randfiguren). Ihr Handeln, ihre Entscheidungen und Gespräche treiben das Geschehen voran und bestimmen den plot (Handlungsverlauf). Merkmale der Figuren Der Autor stattet seine characters mit einer bestimmten Anzahl an Merkmalen aus, die die Figuren charakterisieren. Merkmale können sein: soziale Merkmale: Stand, Milieu, Beruf, familiäre Umstände äußere Merkmale: Aussehen, Größe, Haltung, Gang, Stimme, Kleidung...

  • Comedy / Komödie

    Die comedy (Komödie) ist neben der tragedy (Tragödie) eine der Hauptgattungen des Dramas. Sie ist ein unterhaltsames Schauspiel, das, oft ausgehend von einem scheinbaren Konflikt, menschliche Schwächen entlarvt und zu einem glücklichen Ausgang führt. Beispiele: William Shakespeare, A Midsummer Night’s Dream Oscar Wilde, The Importance of Being Earnest

  • Command / Aufforderungssatz

    Definition Aufforderungen (commands) werden im Englischen durch das Verb im Imperativ ausgedrückt. Der Imperativ hat die Form des Infinitivs (infinitive). Der Imperativ kann auch für eine Einladung, einen Befehl oder eine Bitte verwendet werden. Ein Ausrufezeichen ist nicht immer nötig. Verneint wird er durch den Zusatz don’t. Ein Verbot kann auch mit never eingeleitet werden. Dies sind dann negative commands. Beispiele Wait! Don't got. Never do that again! Drive carefully. The roads are wet. Do not forget to bring your books tomorrow. Don’t be angry, Tom.

  • Comment / Stellungnahme

    Mit einem comment (Stellungnahme / Kommentar) bezieht der Autor persönlich und wertend Stellung zu einer aktuellen Nachricht oder einem aktuellen Ereignis. Der comment gehört bei Zeitungsartikeln zu den commenting articles, erscheint regelmäßig und hat meist einen festen Platz im Layout. Bei Klausuren ist der argumentative Aufsatz eine der wichtigsten Arten der Stellungnahmen zu einem strittigen Thema. Mit ihm entwickelt man eine Argumentation für bzw. gegen eine Idee o. ä.

  • Comparative / Komparativ

    Definition Wie im Deutschen gibt es im Englischen zwei Steigerungsstufen: den comparative (Komperativ) und den superlative (Superlativ). Der Komparativ (comparative) ist die erste Steigerungsstufe der Grundform eines Adjektives (adjective). Bildung Bei der Bildung dieser Steigerungsstufe unterscheidet man zwischen regelmäßigen und unregelmäßigen Steigerungsformen. regelmäßig: big - bigger - biggest unregelmäßig: good - better - best

  • Comparison of adjectives / Steigerung von Adjektiven

    Allgemein Wenn man Dinge oder Menschen vergleicht, braucht man die Steigerungsformen des Adjektivs. Wie im Deutschen gibt es im Englischen zwei Steigerungsstufen: den Komparativ (comparative) und den Superlativ (superlative). Im Englischen werden diese zwei Steigerungsstufen mit der -er / -est-Steigerung und der more / most-Steigerung dargestellt. Steigerung mit der Endung -er / -est Steigerung mit more / most Komparativ young → younger important → more important Superlativ young → youngest important → most important Regelmäßige Steigerung (regular comparison) Wir benutzen die -er / -est...

  • Comparison of adverbs / Steigerung von Adverbien

    Allgemein Adverbs (Adverbien) beschreiben eine Tätigkeit näher. Sie drücken aus, wie jemand etwas tut oder wie etwas passiert. Es gibt, wie bei den Adjektiven, zwei Steigerungsstufen: den Komparativ (comparative) und den Superlativ (superlative). Regelmäßige Steigerung Einsilbige Adverbien werden mit -er/-est gesteigert. Beispiele: fast → faster → fastest high → higher → highest Zwei- und mehrsilbige Adverbien werden mit more / most gesteigert. Beispiele: gladly → more gladly → most gladly carefully → more carefully → most carefully aber: early → earlier → earliest Unregelmäßige Steigerung Die...

  • Compound words / Zusammensetzungen

    Definition Compound words (Zusammensetzungen) sind eine Art der Wortbildung. Dabei werden Wörter unterschiedlicher Wortarten miteinander zu neuen Worten kombiniert. Es entstehen zusammengesetzte Wörter, sogenannte Komposita. Man unterscheidet: Zusammensetzungen mit Substantiven Zusammensetzungen mit Adjektiven Beispiele Zusammensetzungen mit Substantiven Substantiv + Substantiv seaweed, garden-party, boy-friend Gerundium + Substantiv swimming-pool, dancing-queen Substantiv + Gerundium island-hopping, bungee-jumping Adjektiv + Substantiv greenhouse, madman Zusammensetzungen mit Adjektiven...

  • Conditional I and II / Konjunktiv I und II

    Um eine Möglichkeit auszudrücken, wird im Englischen das conditional verwendet, das dem deutschen Konjunktiv ähnlich ist. Es gibt es zwei Zeitformen für das conditional: das conditional I und das conditional II. Conditional I Das conditional I (Konjunktiv Präsens) drückt eine Möglichkeit in der Zukunft aus. Es wird gebildet mit dem Hilfsverb would und dem infinitive (Grundform) des Vollverbs. Verwendet wird es hauptsächlich ... in if-Sätzen vom Typ II: If she had enough money, she would buy a new shirt. zum Ausdruck eines Wunsches: A hot tea would be good. in der indirekten Rede der...

  • Conditional sentence I / Bedingungssatz Typ I

    Gebrauch und Bildung Bedingungssätze des ersten Typs (probable / real condition) verwendet man, wenn man die Bedingung für erfüllbar, für wahrscheinlich hält. Sie können sich sowohl auf die Gegenwart als auch auf die Zukunft beziehen. Das Verb im if-Satz steht im simple present. Im Hauptsatz wird das will-future oder ein modales Hilfsverb + Infinitiv verwendet. Wenn etwas als automatische Folge oder immer wieder geschieht, kann im Hauptsatz auch simple present stehen. Bezieht sich ein if-Satz auf die Zukunft, steht trotzdem die Zeitform present tense. Im if-Satz verwendet man nicht will und may...

  • Conditional sentence II / Bedingungssatz Typ II

    Gebrauch und Bildung Bedingungssätze des zweiten Typs (improbable/unreal condition) verwendet man, wenn man die Bedingung für nicht erfüllbar hält. Es erscheint dem Sprecher nicht wahrscheinlich, dass die Bedingung wahr wird. Sie können sich sowohl auf die Gegenwart als auch auf die Zukunft beziehen. Das Verb im if-Satz steht im simple past. Im Hauptsatz wird would / could / might + Infinitiv verwendet. Im if-Satz verwendet man nicht would, might und could. Im if-Satz kann nach I / he / she / it auch were stehen. Beispiele If the class finished early (if-Satz Typ II), I could catch the next bus...

  • Conditional sentence III / Bedingungssatz Typ III

    Gebrauch und Bildung Bedingungssätze des dritten Typs (impossible condition) verwendet man, wenn die Bedingung nicht mehr erfüllt werden kann. Sie beziehen sich auf die Vergangenheit. Das Verb im if-Satz steht im past perfect. Im Hauptsatz wird would / could / might + have + past participle verwendet. Im if-Satz verwendet man nicht would, might und could. Beispiele If we’ d had your address (if-Satz Typ III), we would have sent you a card (Hauptsatz). If I had known that, I would have called you earlier. If it hadn’t rained, more people would have come. Zu den Bedingungssätzen des ersten Typs...

  • Conditional sentences (If-clauses) / Bedingungssätze

    Definition und Merkmale Ein Bedingungssatzgefüge besteht aus dem konditionalen Nebensatz (if-clause) und dem Hauptsatz. Der if-Satz nennt die Bedingung, der Hauptsatz die Folge. Der if-Satz wird durch die Konjunktionen if, even if oder unless eingeleitet. Die Kommasetzung ist wie bei den Adverbialsätzen (adverbial clauses): Beginnt das Satzgefüge mit dem Bedingungssatz, schließt der Hauptsatz mit dem Komma an. Folgt der Bedingungssatz dem Hauptssatz, wird kein Komma gesetzt. Beispiele If the weather is nice, we will go swimming. (Falls …) If you had come earlier, we could have gone swimming....

  • Confusables / Leicht verwechselbare Wörter

    Definition Als confusables bezeichnet man Wortpaare, die häufig – auch von Muttersprachlern – verwechselt werden. Wenn du etwas über false friends ("falsche Freunde") erfahren willst, klicke hier. Beispiele für confusables Verben abuse misuse Some sex tourists abuse small children. If you misuse the machine, it'll break down. missbrauchen falsch bedienen affect effect Bad weather affects people’s mood. Fred effected his escape by stealing a car. beeinflussen bewirken arbitrate mediate We asked a court to arbitrate in the dispute. Senator Mitchell is mediating in Northern Ireland. schlichten...

  • Conjunctions / Konjunktionen

    Konjunktionen (conjunctions) als Bindewörter Bei den Konjunktionen wird zwischen zwei Typen unterschieden: der nebenordnenden Konjunktion: sie verbinden Wörter, Satzteile oder zwei Hauptsätze der unterordnenden Konjunktion: sie leiten einen Nebensatz ein und können Haupt- und Nebensatz verbinden. Nebenordnende Konjunktion (coordinating conjunction) Zu den nebenordnenden Konjunktionen (coordinating conjunctions) gehören: and · both … and · or · either · but · neither … nor · not only … but also. Nebenordnende Konjunktionen verbinden Wörter, Satzteile oder zwei Hauptsätze miteinander. Beispiele...

  • Conrad, Joseph

    Joseph Conrad, in Polen geborener Romanautor und Autor von Kurzgeschichten, geb. am 03.12.1857 in Berdyczów bei Kiew (heute Ukraine), gest.am 03.08.1924 in Bishopsbourne, Kent, England. Werke 13 Romane sowie zahlreiche Kurzgeschichten und Novellen. Wichtigste Werke: Lord Jim (1900), Nostromo (1904), Victory (1915), und Heart of Darkness (1902). Themen Äußerst realistische Darstellungen (representation) von inneren Konflikten (interior conflict), verursacht durch dramatische Ereignisse (event) wie Krieg, Unruhen (unrest) und Naturkatastrophen. Viele seiner Figuren fahren zur See (at sea).

  • Contact clause / Relativsatz ohne Relativpronomen

    Definition Ist das Relativpronomen das Objekt (nicht das Subjekt) eines bestimmenden Relativsatzes, wird es besonders in der Umgangssprache häufig weggelassen. Diese Form des Relativsatzes nennen wir contact clause. Beispiele The girl (who) Peter saw at the station was very pretty. Is there anything (that) I can do? You could get out the plates and glasses we’ll need. The house we bought is 350 years old. Ist das Subjekt im Hauptsatz und im Relativsatz jedoch dasselbe, benötigen wir ein Relativpronomen (relative pronoun): The car which / that caused the accident is brand new.

  • Conversion / Konversion

    Definition Ein Wort kann bei gleicher äußerlicher Form in unterschiedlichen Wortarten vorkommen. Diese Art der Wortbildung nennt man conversion (Konversion). Nur aus dem Satzzusammenhang wird die jeweilige Wortart deutlich, also ob ein Wort beispielsweise ein Adjektiv oder ein Substantiv ist. Beispiele I have a wish. I wish you were here. He caught a cold. It is really cold outside. She had a drink. She doesn’t usually drink coffee.

  • Creative Writing / Kreatives Schreiben

    Allgemein Im englischsprachigen Raum versteht man unter creative writing z. B. das Schreiben einer Kurzgeschichte oder eines Gedichts. Im Englischunterricht bedeutet es aber oft das Schreiben von "textbezogenen Texten". Ausgehend von einer Bild- oder Textvorlage soll ein neuer, frei gestalteter Text entstehen, der in seinen Anforderungen über die Inhaltsangabe, Analyse oder Bewertung hinausgeht. Solche Aufgabenstellungen werden unter dem Begriff creative writing zusammengefasst. Merkmale Creative writing verlangt die eigenständige Verfassung und Gestaltung eines neuen Textes. Der Zieltext soll...

  • Cummings, E.E

    E. E. Cummings, amerikanischer Lyriker, geb. am 14.10.1894 in Cambridge, Massachusetts, gest. am 03.09.1962 in North Conway, New Hampshire. Werke (Auswahl) Cummings' wichtigste Werke sind No Thanks (1953) und Ninety-Five Poems (1958). Charakteristisch für seine Gedichte ist u.a. der Nichtgebrauch (non-use) von Großbuchstaben, eine eigenwillige (eccentric) Interpunktion und ein kindlich unschuldiger (childlike innocent) Gestus. Themen Cummings' Gedichte entspringen dem Protestantismus und der Tradition der wirtschaftlichen Eigenständigkeit (economic self-sufficiency), die typisch für Neuengland...