Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 

Wie du den Inhalt eines Gedichtes erfasst


Aufgabe

Lies das Gedicht „Die eine Klage" von Karoline von Günderrode. 
Analysiere den gedanklichen Aufbau, die Motive und die Sprechersituation.

karoline_von_guenderrode_die_eine_klage.pdf

Schritt 1: Bestimme Thema, Gedankengang und Titel

Bestimme, welches Thema das Gedicht behandelt (z. B. Liebe, Natur, Tod, Politik usw.), und prüfe, wie die Inhalte gestaltet werden. Geht es um Erlebnisse oder Empfindungen, die anschaulich und gegenständlich dargestellt werden (bildhafte Lyrik), oder werden weltanschauliche Themen oder theoretische Fragen behandelt (Gedankenlyrik)? Untersuche anschließend den gedanklichen Aufbau des Gedichts. Erscheinen Gedanken, Empfindungen, Wahrnehmungen aneinandergereiht, z. B. in chronologischer Folge (linearer Aufbau), stehen sie sich als Gegensätze gegenüber (antithetischer Aufbau) oder laufen die Teile auf eine Forderung, ein Urteil oder Fazit hinaus (argumentativer Aufbau)?

Gedankenfiguren

  • Anrede: Hinwendung des Erzählers an den Leser oder andere Personen
  • rhetorische Frage: an den Leser gerichtete, scheinbare Frage, auf die keine Antwort erwartet wird
  • Antithese: Gegenüberstellung gegensätzlicher Aussagen
  • Ironie: Aussage, die eigentlich ihr Gegenteil meint


Prüfe, in welchem Verhältnis Titel und Text zueinander stehen. Weist der Titel auf wichtige Elemente des Inhalts wie Hauptpersonen („Der Bauer“), einen Ort („Heidelberg“) oder eine Zeit („Herbst“) hin? Wird das Thema oder der Anlass („Zum neuen Jahr“) angegeben? Achte darauf, dass Titel mitunter auch ironisch und irreführend sein können.

Schritt 2: Bestimme die Motive und Stoffe

Prüfe, welche Motive oder Stoffe in dem Gedicht verwendet werden.

  • Werden Situationen und Vorgänge geschildert (z. B. Wanderung, Liebesleid)?
  • Wird in dem Gedicht von Personen gesprochen? Handelt es sich um anonyme Menschentypen (z. B. der Müller) oder um bekannte Personen (Stoffe) aus Mythologie, Geschichte usw. (z. B. Prometheus)?
  • Beschreibe den Ort, von dem gesprochen wird (z. B. Wald, Meer, Großstadt).
  • Spielt in dem Gedicht die Zeit eine Rolle? Steht ein geschichtlicher Zeitpunkt, eine Tagesoder Jahreszeit (Frühlingsanfang, Nacht, Weihnachten, Geburtstag) oder ein Lebensabschnitt (erste Liebe, Alter) im Mittelpunkt?

Schritt 3: Bestimme den Sprecher und den Adressat

Verdeutliche dir die Perspektive. Gibt es ein lyrisches Ich? Wie viele Sprecher sind es? Wird ein fiktives Du angesprochen?
Analysiere, um welchen Typ von Sprecher es sich handelt. Hat er Merkmale und Eigenschaften (Geschlecht, Alter, Beziehungen)? Aus welcher räumlichen Perspektive betrachtet er seinen Gegenstand (z. B. Ferne, Nähe)? Aus welcher zeitlichen Perspektive betrachtet er sein Thema (z. B. Erinnerung an die Vergangenheit)? 

Sprechertypen

  • Das lyrische Ich erscheint in der ersten Person Singular („ich“). Es drückt seine Gedanken und Gefühle aus und ist typisch für die Erlebnislyrik.
  • Wird als Sprecher eine Figur eingeführt, spricht man von Rollengedicht. Auch die Figur im Rollengedicht spricht in der ersten Person Singular. Vom lyrischen Ich unterscheidet sie sich dadurch, dass sie entweder namentlich genannt wird (häufig im Titel, z. B. Goethes „Prometheus“) oder in ihrer Rolle auftritt (etwa als Hirte).
  • Der verdeckte Sprecher macht keine Aussage über sich selbst, nur über andere Lebewesen, Gegenstände, Sachverhalte und Vorgänge. Seine Aussagen wirken objektiv. Ein verdeckter Sprecher ist typisch für Dinggedichte, viele Balladen, Gedankenlyrik und konkrete Poesie.

Lösung

Es handelt sich um einen verdeckten Sprecher; es gibt keine Personalpronomen der ersten Person.
Durch die Konstruktion „Wer“ – „der“ wird eine Verbindung zwischen der ersten und zweiten Strophe hergestellt; dadurch kommt es zum Spannungsaufbau in der ersten Strophe und zu einem Spannungsabfall in der zweiten Strophe. Dieses Schema wird innerhalb der dritten Strophe wiederholt („Wer“ – „den“). Die vierte Strophe bildet eine Art Zusammenfassung und hebt das Thema auf eine allgemeine Ebene („Leben“, „Gott“).
Situationsmotive: Liebesleid, Sehnsuchtsmotiv, Liebeserfüllung.

Registriere dich, um den vollen Inhalt zu sehen!

VERSTÄNDLICH

PREISWERT

ZEITSPAREND

Weitere Deutschthemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weitere Schritt-für-Schritt-Anleitungen findest du hier