Direkt zum Inhalt
Lexikon

Konversion

1. Lernjahr ‐ Abitur

Über das Wort „Konversion“

Genus, Betonung:  die Konversion
Plural:  die Konversionen
Abkürzung:  Konv.
Herkunft:  von lat. conversiō Umdrehung, Umwandlung (von convertere umdrehen, umwandeln)

 

Definition

Die „Konversion“ ist eine Methode der Wortbildung. Bei der „Konversion“ wird ein neues Wort erzeugt, indem entweder ein altes Wort ohne Veränderung des Wortstamms oder der gesamten Wortgestalt in ein neues Wort uminterpretiert wird.

 

Konversionstypen 

(1)  Form unverändert, Bedeutung unverändert oder allmählich verschoben

÷ quam, ursprünglich: Akk.Sg.f. des Relativpronomens:  welche, die;
   häufige Gebrauchsweise quam (viam):  auf welchem Weg, auf welche Weise;
   wird zum Relativadverb:  wie, auf welche Weise
   dies wird weiter zur Vergleichspartikel:  in welchem Grad, wie, als.

÷ ubī, ursprünglich: Relativadverb:  wo;
   zeitlich uminterpretiert zu:  wann;
   wird zur temporalen Subjunktion:  immer wenn, sobald.

÷ opera, ursprünglich: Nom./Akk.Pl.n. von opus: Taten, Werke, Mühen;
   uminterpretiert zum Nom.Sg.f.: Tätigkeit, Arbeit, Mühe.

÷ cuius, ursprünglich: Gen.Sg.m./f./n. des Relativpronomens:  dessen;
   der Ausgang …us uminterpretiert zum Nom.Sg.m., sodass ein
   Possessiv-Relativpronomen cuius/cuia/cuium entstand:  welchem zugehörig

(2)  Austausch des Flexionstyps, Bedeutungssprung

÷ duc-ere  führen, besteht aus Stamm duc- + Endungen der kons./ĕ-Konjugation;
   Anfügung von Endungen der kons./gem. Deklination an denselben Stamm
   erzeugt Substantiv:
   dux (= duc-s)  Führer

÷ lup-us  Wolf, Maskulin, besteht aus Stamm lup- + Endungen der ō-Deklination;
   Anfügung von Endungen der ā-Deklination an denselben Stamm
   erzeugt Feminin:
   lup-a  Wölfin