Direkt zum Inhalt

Röhmaffäre, die angebliche Verschwörung der SA unter Ernst Röhm (*1887, †1934), die als Vorwand diente, die SA-Führung zu beseitigen. Die Affäre wurde von den Nationalsozialisten als Röhmputsch bezeichnet.

Weil Teile der SA mehr Einfluss (Übernahme der Reichswehr) beanspruchten, ließ Hitler Stabschef Ernst Röhm und die SA­-Führung unter dem Vorwand, die SA würde einen Putsch planen, von der Gestapo und der SS verhaften und ohne Verfahren erschießen.

Auch zahlreiche andere politische Gegner, deren sich das Regime entledigen wollte, wurden ermordet, darunter auch der ehemalige Reichskanzler Kurt von Schleicher (*1882, †1934).

Die Mordaktion vom 30.6. bis 3.7.1934 wurde von Adolf Hitler persönlich geleitet. Die Morde wurden nachträglich von der Reichsregierung als „Staatsnotwehr“ legalisiert.

Die SA wurde damit entmachtet, die Bedeutung der SS wuchs. Bei der Reichswehr, die befürchtet hatte, von der SA dominiert zu werden, und Teilen der Bevölkerung gewann Hitler an Sympathie, da die SA auch als „Schlägertruppe“ galt. Die Reichswehr näherte sich Hitler an.