Direkt zum Inhalt
Klassenarbeit

Ideologie und Politik des Nationalsozialismus (2)

9. ‐ 10. Klasse 45 Minuten
  • Aufgabe 1

    25 Minuten 43 Punkte
    schwer

    Analysiere die vorliegende Quelle und erkläre, was sich daraus über das Verhältnis zwischen NS-Regime und jüdischer Bevölkerung ablesen lässt. 

    Erinnerungen des französischen Botschafters in Berlin, André François-Poncet, an antijüdische Maßnahmen 1933:

    Die Nazis selbst haben übrigens nicht erst die Machtergreifung durch den Führer abgewartet, um die Israeliten zu belästigen; es ist seit langem schon eine ihrer bevorzugten Belustigungen ...„Juda verrecke!" ist schon lange ihr Schlachtruf. Nach dem 30. Januar haben sie jede Rücksicht fallen lassen. Die Verfolgung trägt nun legalen Charakter. Sie nimmt einen solchen Umfang und so gehässige Formen an, daß das Ausland empört ist und laut seine Mißbilligung äußert. Nichts jedoch bringt die Nazis mehr auf als der Tadel des Auslandes. (...) Sie beschuldigen die Juden, die öffentliche Meinung des Auslandes gegen sie aufzuhetzen, die Anstifter dieser Protestbewegung zu sein. So werden aus Verfolgten Verfolger. ( ... ) Mit Zustimmung der Behörden wird ein Ausschuß unter der Schutzverband des Deutschen Reiches Leitung des üblen Streicher (Julius Streicher, Gründer und Herausgeber des antisemitischen Hetzblattes „Der Stürmer') gebildet, um für den 1. April eine große Boykottaktion durchzuführen. Am festgesetzten Tag durchziehen SA-Kolonnen die ganze Stadt, halten die Juden an und verprügeln sie. Sie dringen in die besuchtesten Cafés und Restaurants am Kurfürstendamm ein und jagen die jüdischen Gäste mit Prügeln hinaus. Miliztruppen stellen sich am Eingang der Geschäfte auf, kleben kleine Plakate auf die Schaufenster: „Jüdisches Geschäft! Hier kaufen keine Deutschen!" und hindern die Leute am Eintreten. In den Geschäften selbst werden die Besitzer krumm und lahm geschlagen, ihre Waren werden geplündert, und unter Androhung weiterer Schläge erpreßt man ihnen Geld. So geht es den ganzen Tag. Die Wirkung ist schlimm. ( ... )

    André Francois-Poncet, Als Botschafter in Berlin 1931–1938, Mainz 1949, S. 124. in: Sauer, Michael: Geschichte und Geschehen 3, S. 122.

     

  • Aufgabe 2

    6 Minuten 8 Punkte
    mittel

    Erkläre die Rassentheorie der Nationalsozialisten.

  • Aufgabe 3

    8 Minuten 10 Punkte
    einfach

    Worum ging es in den Nürnberger Gesetzen und wie wirkten sie sich aus?

  • Aufgabe 4

    6 Minuten 10 Punkte
    einfach

    a) Was bedeutete „Euthanasie“?
    b) Welche Gegenstimmen gab es und wie wirkten sie sich aus?