Direkt zum Inhalt

Eine Novelle untersuchen

8. Klasse Dauer: 95 Minuten

Was ist eine Novelle?

Du musst im Deutschunterricht eine Novelle untersuchen und weißt nicht wirklich, wie das funktioniert? Es ist ganz einfach, fangen wir ein paar generellen Infos zur Gattung der Novelle an: Die Novelle – aus dem Italienischen: novella „kleine Neuigkeit“ – entstand im 13. Jahrhundert in Italien. Sie ist eine Prosaerzählung (seltener in Versform) mittlerer Länge. Die erste mustergültige Sammlung schuf Giovanni Boccaccio mit „Das Dekameron“ (1348-1353).

Oft sind Novellen zu einem Zyklus zusammengefasst oder in eine Rahmenerzählung eingebettet, die einen historischen oder gesellschaftlichen Bezug herstellen. Im Folgenden erfährst du mehr über die Merkmale der Novelle, wie diese sich vom Roman unterscheidet und den Grund, wieso man im Deutschunterricht Novellen thematisiert und analysiert.

Am Ende kannst du dein erworbenes Wissen mit unseren interaktiven Übungen trainieren und dich mithilfe unserer Klassenarbeiten auf deinen nächsten Test vorbereiten.

Was du beim Untersuchen einer Novelle beachten musst

Video wird geladen...

Novelle untersuchen

Novelle untersuchen

Novelle untersuchen

Wie du die Merkmale einer Novelle nachweist

Video wird geladen...

Merkmale einer Novelle nachweisen

Merkmale einer Novelle nachweisen

Merkmale einer Novelle nachweisen

Wie du die Handlung einer Novelle untersuchst

Video wird geladen...

Handlung einer Novelle untersuchen

Handlung einer Novelle untersuchen

Handlung einer Novelle untersuchen

Wie du die Figuren einer Novelle untersuchst

Video wird geladen...

Figuren einer Novelle untersuchen (1)

Figuren einer Novelle untersuchen

Figuren einer Novelle untersuchen

Wie du das Erzählen in einer Novelle untersuchst

Video wird geladen...

Erzähler einer Novelle untersuchen

Erzähler einer Novelle untersuchen

Erzähler einer Novelle untersuchen

Was du wissen musst

  • Wie erkennt man die Merkmale einer Novelle?

    Um eine Novelle als solche identifizieren zu können, solltest du ihre typischen Merkmale kennen. So gilt als übliches inhaltliches Merkmal, dass im Mittelpunkt der Novellenhandlung ein außergewöhnliches, oft krisenhaftes Ereignis oder eine „unerhörte Begebenheit“ steht, wie Goethe es nannte. Dabei enthüllt sich plötzlich das Schicksal einer Person oder auch die Tendenz einer ganzen Epoche.

    Auf der Seite der formalen Merkmale kann man beobachten, dass die Novelle eine geschlossene Form mit Wende- und Höhepunkten aufweist. Auch eine straffe, meist einsträngige Handlungsführung ist charakteristisch. Oft kommen nur wenige Charaktere vor. Außerdem ähnelt der Aufbau in der Regel dem eines Dramas mit

    • Einleitung
    • Spannungsaufbau
    • Höhepunkt
    • einer Auflösung am Schluss

    Sprachlich gestaltet sich die Novelle in einem objektiven Stil und der Erzähler mischt sich normalerweise nicht ein. Auffällig ist die Verwendung eines Leitmotivs, also einprägsamer, formelhafter und wiederkehrender Aussagen. Daneben wird auch ein Dingsymbol eingeführt, was ein Gegenstand von symbolhafter Bedeutung ist, welcher an entscheidenden Stellen wiederholt auftaucht und in dem das Spezifische der Novelle zum Ausdruck kommt. Es werden keine ausführlichen Beschreibungen der äußeren Umgebung oder der psychologischen Zustände geliefert.

  • Was ist der Unterschied zwischen Roman und Novelle?

    Nicht zu verwechseln: Die Novelle ist etwas anderes als der Roman, welcher zu aller Verwirrung im Englischen „novel“ heißt! Dabei gibt es so einige Unterschiede zwischen Roman und Novelle: Der Roman gehört zu den epischen Langformen und im Lernweg einen epischen Text analysieren, erfährst du mehr zu den einzelnen Aspekten einer Romananalyse.

    Von den epischen Kurzformen unterscheidet er sich durch:

    • einen größeren Umfang
    • eine mehrsträngige Handlung
    • eine oft komplexe Handlung mit einer Haupthandlung und mehreren Nebenhandlungen
    • das reiche Figurenensemble

    Der Roman gilt als Nachfolger des Epos. Im Gegensatz zu diesem ist er nicht in Versen abgefasst, sondern in Prosa. Normalerweise beschäftigt sich ein Roman über einen längeren Zeitraum mit mehreren Hauptpersonen, ihrem sozialen Umfeld, ihren Handlungen und ihren zwischenmenschlichen Beziehungen. Ein Romanautor benutzt

    • viele Nebenpersonen
    • häufige Szenenwechsel
    • Nebenhandlungen und Rückblenden, um die Hauptpersonen zu charakterisieren und um die Handlung realistisch erscheinen zu lassen.

    Die Handlung kann entweder aus der Sicht eines Ich-Erzählers oder der eines Beobachters (allwissender Erzähler oder außenstehender Beobachter) beschrieben werden.

  • Warum werden Novellen in Deutsch gelesen und analysiert?

    Die Novelle ist ein wichtiges Genre in der deutschen Literatur, weshalb es ganz wichtig ist, diese im Deutschunterricht ausführlich zu behandeln. Dabei ist sie normalerweise kürzer und einfacher strukturiert als ein Roman, was die Figurenkonstellation und den Handlungsverlauf betrifft.

    Zunächst mit der Novellen-Analyse zu beginnen, ist für dich eine tolle Vorbereitung auf die spätere Romananalyse. Außerdem kannst du beim Lesen einer Novelle dein Wissen aus dem Geschichtsunterricht anwenden, indem du den Text und die Handlung immer vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse aus jener Epoche interpretierst.