Direkt zum Inhalt

Peleponnesischer Krieg

1. Lernjahr ‐ Abitur

Peleponnesischer Krieg, von 431 bis 404 v. Chr. dauernder Krieg zwischen Athen und Sparta um die Vorrangstellung oder Vorherrschaft (Hegemonie) in Griechenland.

Kriegsgründe

Durch den Aufbau einer Flotte wurde Athen zur wirtschaftlichen und politisch führenden Macht in Griechenland. Im Laufe der Zeit geriet Athen immer mehr in Rivalität zu Sparta, der stärksten Landmacht Griechenlands, und dessen Partnern im Peloponnesischen Bund. Sparta fühlte sich durch die Politik Athens provoziert und forderte 432 die Auflösung des Attischen Seebunds. Die Ablehnung dieses Ansinnens führte zum Ausbruch des Krieges.

Kriegsverlauf

Nach spartanischen Angriffen zog sich 430 v. Chr. die athenische Bevölkerung hinter die Langen Mauern zurück. In Athen brach die Pest aus, der ein Drittel der Bevölkerung zum Opfer fiel. Der vom athenischen Feldherren Nikias durchgesetzte Friedensvertrag von 421 v. Chr. wurde auf 50 Jahre geschlossen (Nikiasfrieden). Der Zustand vor Kriegsbeginn sollte wiederhergestellt werden. Dieser Frieden hatte aber keinen Bestand, da keine Seite ihn akzeptierte.

Athen schickte 415 bis 413 v. Chr. seine Flotte gegen die Stadt Syrakus, die jedoch von Sparta unterstützt wurde. Athen verlor bei dieser Sizilienexpedition die Hälfte seiner Flotte. Von 413 bis 404 v. Chr. dauerte der Dekeleische Krieg; Sparta errichtete in Dekeleia, in der Nähe von Athen, einen weiteren militärischen Stützpunkt. Der Krieg endete 404 v. Chr. mit einer Niederlage Athens. Nach dem ausgehandelten Frieden musste Athen auf seine Außenbesitzungen verzichten, seine Flotte bis auf zwölf Schiffe ausliefern, alle Befestigungen schleifen und dem Peloponnesischen Bund beitreten.


Schlagworte

  • #Peloponnesischer Krieg
  • #Athen
  • #Sparta
  • #Hegemonie
  • #Attischer Seebund
  • #Peloponnesischer Bund