Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 
Lexikon Mathe

Wurzel (Mathematik)

Das Wurzelziehen oder Radizieren ist die Umkehroperation des Potenzierens, sofern man sich auf nichtnegative reelle Zahlen beschränkt:

\(x = a^2 \ \ \Rightarrow \ \ \sqrt x = a \ \ (x \in \mathbb R_0^+)\)  bzw.  \(x = a^n \ \ \Rightarrow \ \ \sqrt[n] x = a \ \ (x \in \mathbb R_0^+)\)

\(\displaystyle \left( \sqrt[n] x \right)^n = \sqrt[n]{x^n} = x \ \ (x \in \mathbb R_0^+)\)

Die Zahl oder der Term „unter der Wurzel“ heißt Radikand, die Zahl n Wurzelexponent.

Es gilt weiterhin:
\(\sqrt{x^2} = |x|\)  (eine Wurzel ist nie negativ)

Achtung: Für negative Radikanden sind die obigen Terme nicht sinnvoll zu definieren, deshalb immer darauf achten, dass der Radikand eines Wurzelterms nicht negativ wird – genauso, wie der Nenner eines Bruchs nicht 0 oder das Argument eines Logarithmus weder negativ noch 0 werden darf.

Die Wurzel aus einer Zahl ist entweder – wenn die Zahl eine Quadratzahl ist  – eine natürliche Zahl oder aber eine irrationale Zahl.

Wurzelfunktionen sind Funktionen mit einem Wurzelausdruck als Funktionsterm. Da man jeden Wurzelterm auch als Potenz mit rationalem Exponenten schreiben kann (\(\sqrt[r]{x} \equiv x^{1/r}\) und  \(\sqrt[r]{x^s} \equiv x^{s/r}\) mit\(s \in \mathbb Z, \ r \in \mathbb Z \setminus \{0\}\)), werden diese Funktionen bei den Potenzfunktionen behandelt.

 

Rechenregeln für Wurzeln

Aus den Rechenregeln für Potenzen lassen sich die Rechengesetze für Wurzeln ableiten:

  • \(\sqrt[n] a \cdot \sqrt[n] b = \sqrt[n]{a \cdot b}\)
  • \(\dfrac {\sqrt[n] a}{\sqrt[n] b} = \sqrt[n]{\dfrac a b}\);  insbesondere: \(\dfrac {1}{\sqrt[n] b} = \sqrt[n]{\dfrac 1 b} \ \ (b \ne 0)\)
  • \(\left(\sqrt[n] a \right)^m = \sqrt[n]{a^m} = a^{m/n}\)
  • \(\sqrt[m]{ \sqrt[n] a } = \sqrt[n]{ \sqrt[m] a } = \sqrt[m\cdot n] a = a^{1/m\cdot n}\)

Außerdem gilt:

  • Monotoniegesetz: Bei positivem Wurzelexponenten n gilt \(a < b \ \Rightarrow \ \sqrt[n]a < \sqrt[n]b\)bei negativem Wurzelexponenten n hat man \(a < b \ \Rightarrow \ \sqrt[n]a > \sqrt[n]b\),

  • Wurzeln dürfen nur dann addiert oder subtrahiert werden, wenn sie gleiche Radikanden besitzen!

 

Anmerkung: Es ist oft sinnvoll, aus dem Radikanden einen quadratischen bzw. einen mit dem jeweiligen Wurzelexponenten potenzierten Faktor auszuklammern und „vor die Wurzel“ zu holen. Man nennt dies auch teilweises (partielles) Radizieren: \(\sqrt{a^2b} = \sqrt{a^2} \cdot \sqrt b =a\sqrt b\)  bzw.  \(\sqrt[n]{a^nb} = \sqrt[n]{a^n} \cdot \sqrt[n] b =a\sqrt[n] b\).
Beispiel:
\(\sqrt[3]{16000} = \sqrt[3]{1000\cdot8\cdot2} = \sqrt[3]{1000} \cdot \sqrt[3]{8} \cdot \sqrt[3]{2} = 10\cdot2\cdot\sqrt[3]{2} = 20\sqrt[3]{2}\)

Ein weiterer häufig benutzter Rechentrick ist das Rationalmachen des Nenners beim Brüchen mit Wurzeltermen.

Registriere dich, um den vollen Inhalt zu sehen!

VERSTÄNDLICH

PREISWERT

ZEITSPAREND

Weitere Mathethemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weiterführende Lexikonartikel