Direkt zum Inhalt

Münchener Abkommen

1. Lernjahr ‐ Abitur

Münchener Abkommen, der am 29./30.September 1938 in München abgeschlossener Vertrag zwischen Deutschland, Italien, Großbritannien und Frankreich über die Abtretung der sudetendeutschen Gebiete in der Tschechoslowakei an das Deutsche Reich.

Hitler, Benito Mussolini (*1883, †1945), der britische Premierminister Arthur Chamberlain (*1869, †1940) und der französische Ministerpräsident Édouard Daladier (*1884, †1970) beschlossen die Abtretung des Sudetengebiets an Deutschland zum 1.10.1938.

Hitler beteuerte, dass dies seine letzte Forderung sei. Er beanspruchte die deutschsprachig dominierten Gebiete. Die noch nicht kriegsbereiten Länder Großbritannien und Frankreich glaubten, mit dieser Appeasementpolitik einen Krieg vermeiden zu können.

Als Deutschland im März 1939 die restlichen Teile der Tschechoslowakei unter Missachtung  des Münchener Abkommens annektierte und das „Reichsprotektorat Böhmen und Mähren“ errichtete, beendeten Großbritannien und Frankreich ihre Appeasementpolitik und garantierten, einen befürchteten Angriff Deutschlands auf Polen nicht hinzunehmen.