Direkt zum Inhalt
Marx, Karl, deutscher Philosoph, Ökonom und Begründer der nach ihm benannten Gesellschaftstheorie (Marxismus). 
Karl Marx:
 
   

Kommunistisches Manifest

Marx wurde 1818 in Trier geboren und studierte zunächst in Bonn Jura. Nach einem Zwischenspiel als Redakteur einer linksliberalen Zeitung gelangte er nach Paris. Als Mitarbeiter einer Emigrantenzeitung freundete er sich mit Friedrich Engels (*1820, †1895) an und lernte fast alle führenden Revolutionäre seiner Zeit kennen. 1845 wurde er aus Frankreich ausgewiesen und zog nach Brüssel. Zusammen mit Engels wurde er 1847 vom Bund der Kommunisten beauftragt, eine Programmschrift zu verfassen. Im folgenden Jahr erschien das Kommunistische Manifest
Nach dem Ausbruch der Revolution von 1848 reiste Marx nach Deutschland, gab in Köln eine Zeitung heraus und unterstützte die Linke bei ihrem Kampf um ein demokratisches Deutschland. Im Mai 1849 wurde er aus Preußen ausgewiesen, ein Aufenthaltsverbot in Paris folgte. Danach siedelte er nach London über, das bis zu seinem Tod 1883 sein Wohnsitz werden sollte. 

Theoretiker des Sozialismus

1867 erschien der erste Band seines systematischen Hauptwerks „Das Kapital“, ein grundlegendes Werk der politischen Ökonomie, mit dem der Marxismus als wissenschaftlicher Sozialismus begründet wurde. In seinen politischen Aktivitäten blieb Marx der Erfolg versagt, als Theoretiker beeinflusste er jedoch die Arbeiterbewegung in der ganzen Welt und trug zur Entstehung sozialistischer bzw. kommunistischer Staaten im 20. Jahrhundert bei.