Direkt zum Inhalt

Konstantinische Wende

1. Lernjahr ‐ Abitur

Konstantinische Wende, die Entwicklung des Christentums im Römischen Reich zur Staatsreligion, beginnend mit dem Toleranzedikt von Mailand (313). Konstantin der Große, Kaiser des Westens, und Licinius (*um 250, †325), seit 308 Kaiser des Ostens, verkündeten unter Anerkennung des Christentums Religionsfreiheit. Danach ließ Konstantin in Rom die erste christliche Basilika errichten (Laterankirche). Nach ihrem Vorbild entstanden zahlreiche Kirchenbauten.

Silvester I. (†335, Papst seit 314) wurde Bischof von Rom und nach katholischer Tradition Papst. Das Christentum gewann weiter an Bedeutung und wurde schließlich 380/391 zur Staatsreligion erklärt. Alle nichtchristlichen Religionen außer dem Judentum wurden verboten


Schlagworte

  • #Konstantin der Große
  • #Judentum
  • #Reich
  • #Christentum