Direkt zum Inhalt
Lexikon

Industrieländer

1. Lernjahr ‐ Abitur

Industrieländer, Staaten, deren Wirtschaft vor allem durch den industriellen Wirtschaftssektor getragen wurde, seit den 1960er-Jahren vermehrt auch durch den inzwischen dominierenden Dienstleistungssektor.

Die Industrieländer in Westeuropa, Nordamerika sowie Australien und Neuseeland verfügen über ein hohes Pro-Kopf-Einkommen und sind gekennzeichnet durch ein hohes technologisches Niveau mit kapitalintensiver Produktion, hoher Produktivität, einem hohen Bildungsniveau, intensivem Außenhandel und hoher Lebensqualität.

Diese Staaten werden wirtschaftlich und politisch auch als westliche Industrieländer bezeichnet, da zu ihnen alle Staaten mit einem Wirtschaftssystem der Marktwirtschaft und parlamentarischer Demokratie gehören. Dieser Ersten Welt wurde in Zeiten des Ost-West-Konflikts die Zweite Welt der Ostblockstaaten unter Führung der Sowjetunion gegenübergestellt, nach dem Umbruch Ende der 1980er-Jahre auch als Transformationsländer bezeichnet. Die große Gruppe der nach dem Zweiten Weltkrieg unabhängig gewordenen Staaten bildeten die Dritte Welt der Entwicklungsländer.

In Zeiten der Globalisierung haben die Industrieländer in Weltwirtschaft und Weltpolitik (besonders im Rahmen der Vereinten Nationen) sowie im weiter bestehenden Nord-Süd-Konflikt eine besondere Verantwortung.