Direkt zum Inhalt

Gandhi, Mahatma, indischer Rechtsanwalt, Widerstandskämpfer, Pazifist und Publizist, der von 1869 bis 1948 lebte.

Die herausragende Bedeutung Gandhis liegt neben seiner Rolle als indischer Freiheitskämpfer in der Wahl seiner Methoden: passiver Widerstand, ziviler Ungehorsam, Gewaltlosigkeit.

Gandhi studierte Rechtswissenschaften in London, praktizierte zehn Jahre als Anwalt der indischen Minderheit in Südafrika und begann 1915 nach seiner Rückkehr nach Indien seine Politik des gewaltlosen Widerstands gegen die Kolonialherrschaft der Kolonialmacht Großbritannien im Zeitalter des Imperialismus. Gandhi und seine Anhänger kauften keine britischen Waren mehr, legten die Ämter nieder, die sie von den Engländern erhalten hatten, und weigerten sich, Steuern zu zahlen. Die Engländer sollten somit zum Rückzug aus Indien gezwungen werden.

Während des Zweiten Weltkriegs wuchs die Bewegung. Außerdem konnte Großbritannien das große Land nicht mehr verwalten. 1947 wurde Indien unabhängig. Mit der Unabhängigkeit der britischen Kronkolonie kam es sofort zu Gewaltausbrüchen zwischen Hindus und Muslimen mit Tausenden von Toten. „Britisch-Indien“ wurde gespalten in die bis heute verfeindeten Staaten Indien (vorwiegend hinduistisch) und Pakistan (vorwiegend muslimisch). Erfolglos stemmte sich Gandhi gegen die Teilung des Subkontinents in Indien und Pakistan. In den Kämpfen zwischen Hindus und Moslems wurde Gandhi selbst ein Opfer der Gewalt.