Direkt zum Inhalt
Lexikon

Marshallplan

1. Lernjahr ‐ Abitur

Marshallplan, das nach dem General und damaligen US-Außenminister George C. Marshall (*1880, †1959) benannte Europäische Wiederaufbauprogramm (englisch European Recovery Program, Abkürzung ERP) nach dem Zweiten Weltkrieg, das am 3.4.1948 in Kraft trat.

Bis 1952 erhielten 18 westeuropäische Staaten Sachlieferungen und nicht rückzahlbare Kredite zum Aufbau ihrer Wirtschaft in Höhe von rund 14 Milliarden US-Dollar. Das ERP diente dem Wiederaufbau Europas und der Wirtschaft in den drei Westzonen Deutschlands. Dies war Teil der amerikanischen „Containment-Politik“, die sich gegen die Ausbreitung des Kommunismus wandte. Der Marshallplan hatte entscheidenden Anteil am westdeutschen Wirtschaftswunder.

Die UdSSR und sozialistische Führungsgruppe in der Ostzone lehnten 1947 den Marshallplan als Versuch wirtschaftlicher und politischer Einflussnahme der USA ab.

Hier siehst du eine Fotografie des US-Außenministers George C. Marshall: