Direkt zum Inhalt
Lexikon

Bundespräsident

1. Lernjahr ‐ Abitur

Bundespräsident, das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland seit 1949. Der Bundespräsident nimmt hauptsächlich repräsentative Funktionen wahr.

Der Bundespräsident wird von der Bundesversammlung gewählt. Diese setzt sich aus den Abgeordneten des Bundestags und aus einer gleichen Anzahl von Mitgliedern, die von den Parlamenten der Bundesländer entsandt werden, zusammen.

Bundespräsidenten waren der FDP-Politiker Theodor Heuss (*1884, †1963) von 1949 bis 1959, der CDU-Politiker Heinrich Lübke (*1894, †1972) von 1959 bis 1969, der SPD-Politiker Gustav Heinemann (*1899, †1976) von 1969 bis 1974, der FDP-Politiker Walter Scheel (*1919, †2016) von 1974 bis 1979, der CDU-Politiker Karl Carstens (*1914, †1992) von 1979 bis 1984, der CDU-Politiker Richard von Weizsäcker (*1920, †2015) von 1984 bis 1994, der CDU-Politiker Roman Herzog (*1934) von 1994 bis 1999, der SPD-Politiker Johannes Rau (*1931, †2006) von 1999 bis 2004, der CDU-Politiker Horst Köhler (*1943) von 2004 bis 2010 (Rücktritt), der CDU-Politiker Christian Wulff (*1959) von 2010 bis 2012 (Rücktritt) sowie der parteilose Joachim Gauck (*1940) von 2012 bis 2017.