Direkt zum Inhalt
Lexikon

Bundeskanzler

1. Lernjahr ‐ Abitur

Bundeskanzler, seit 1949 der Chef der Bundesregierung, der Exekutive, der Bundesrepublik Deutschland. Er wird vom Bundestag gewählt und bestimmt gemäß Grundgesetz die Richtlinien der Politik.

Bundeskanzler waren von Konrad Adenauer von 1949 bis 1963 und Ludwig Erhard (*1897, †1977, Wirtschaftsminister von 1949 bis 1963) von 1963 bis 1966 an der Spitze von Koalitionen aus CDU/CSU und FDP sowie Kurt Georg Kiesinger (*1904, †1988, von 1958 bis 1966 Ministerpräsident von Baden-Württemberg, von 1967 bis 1971 Bundesvorsitzender der CDU) an der Spitze einer Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD.

Nach dem Regierungswechsel 1969 zu einer sozialliberalen Koalition aus SPD und FDP waren Willy Brandt (*1913, †1992 von 1957 bis 1966 Regierender Bürgermeister von Berlin, danach bis 1969 Bundesaußenminister) und nach dessen Rücktritt 1974 Helmut Schmidt (*1918, †2015, von 1969 bis 1972 Bundesminister der Verteidigung und von 1972 bis 1974 Bundesminister der Finanzen) sozialdemokratische Bundeskanzler.

Nach einem konstruktiven Misstrauensvotum am 1.10.1982 wurde der CDU-Politiker Helmut Kohl (*1930, von 1969 bis 1976 Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, von 1973 bis 1998 Bundesvorsitzender der CDU) Bundeskanzler. Er regierte bis 1998 an der Spitze von Koalitionsregierungen aus CDU/CSU und FDP.

Gerhard Schröder (*1944, von 1990 bis 1998 niedersächsischer Ministerpräsident, von 1999 bis 2004 Vorsitzender der SPD) stand von 1998 bis 2005 an der Spitze von Koalitionen aus SPD und Bündnis 90/Die Grünen.

Zu einem Wechsel im Amt des Bundeskanzlers kam es 2005, als nach vorgezogenen Bundestagswahlen die CDU-Politikerin Angela Merkel (*1954, von 1991 bis 1994 Bundesministerin für Frauen und Jugend, von 1994 bis 1998 Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, seit 2000 Bundesvorsitzende der CDU) Gerhard Schröder ablöste. Angela Merkel regierte von 2005 bis 2009 an der Spitze einer Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD, von 2009 bis 2013 an der Spitze einer Koalition aus CDU/CSU und FDP und von 2013 bis 2017 wieder an der Spitze einer Großen Koalition.