Direkt zum Inhalt
Lexikon

Erlebnislyrik

5. Klasse ‐ Abitur

Gedichte lassen sich nach ihrem thematischen Schwerpunkt unterscheiden. Die Erlebnislyrik verarbeitet persönliche, subjektive, reale, irreale oder traumhafte Erlebnisse. Das lyrische Ich im Gedicht bringt unmittelbar sein persönliches Erleben zum Ausdruck. Begriffe wie Herz, Schmerz, Natur, Abend, Nacht, Freundschaft, Liebe, Einsamkeit sind Schlüsselwörter, die die Unmittelbarkeit des Gefühls ausdrücken. Die unmittelbare Empfindung und das spontan gesprochene Wort stehen im Vordergrund, wofür Ausrufe und abgebrochene Sätze oft ein Beleg sind.
Beispiel: Johann Wolfgang von Goethe „Willkommen und Abschied“ (1775)


Schlagworte