Direkt zum Inhalt
Lexikon

Verwaltung

1. Lernjahr ‐ Abitur
Verwaltung, die Wahrnehmung der Aufgaben eines Staates durch Amtsträger. Eine fähige Verwaltung ist wichtig für das Funktionieren eines Staates. 
Eine wesentliche Stütze des absolutistischen Frankreich unter König Ludwig XIV. waren der Hof und eine einheitliche Verwaltung, die die Gesetze des Königs in der Rechtsprechung anwandten und Steuern für die königliche Politik bereitstellten. Der König regierte zentral von Versailles bei Paris ganz Frankreich, das er in Verwaltungsbezirke einteilte. 
In Preußen schuf 1723 Friedrich Wilhelm I. (*1688, †1740, preußischer König seit 1713) eine oberste Behörde für alle Verwaltungsangelegenheiten, das Generaldirektorium. Amtsträger (Beamte) wurden in Preußen „von oben“ ernannt. 1727 wurden an den Universitäten Halle und Frankfurt an der Oder Lehrstühle eingerichtet, um künftige Beamte theoretisch und praktisch auszubilden.