Direkt zum Inhalt
Lexikon

Enzyklopädisten

1. Lernjahr ‐ Abitur
Enzyklopädisten, die Herausgeber eines großen Universallexikons zur Zeit der Aufklärung
1751 erschien gegen den Widerstand der französischen Staatszensur der erste Band eines Lexikons, der Encyclopédie, das maßgebende Sammelwerk der europäischen Aufklärung. Ihm folgten weitere 16 Text- und elf Bildbände. Herausgeber waren der Schriftsteller, Philosoph, Literatur- und Kunsttheoretiker Denis Diderot (*1713, †1784) und der Mathematiker, Physiker und Philosoph Jean-Baptiste d’Alembert (*1717, †1783). Sie hatten fast 150 Autoren für die über 72.000 Artikel versammelt, darunter berühmte Philosophen und Schriftsteller der Aufklärung wie Charles de Montesquieu (*1689, †1755), Jean-Jacques Rousseau (*1712, †1778) und Voltaire (*1694, †1778).
Mit ihrem Werk versuchten sie, das gesamte damalige Wissen zu sammeln und zu veröffentlichen, um es allen zugänglich zu machen. Das Universallexikon trug entscheidend zur Verbreitung aufklärerischen Denkens bei. Es war das größte literarische Unternehmen des Jahrhunderts und wurde zum bis dahin bestverkauften Werk des französischen Buchhandels.