Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 
Lexikon Geschichte

Römisches Reich, Imperium Romanum

Römisches Reich, Imperium Romanum, über Jahrhunderte hinweg das größte und mächtigste Reich in Europa. Dabei war die Weltmacht um 1000 v. Chr. noch eine kleine Siedlung von Bauern und Hirten, die sich am Fluss Tiber niedergelassen hatten.

Aus der latinischen Siedlung Rom entwickelte sich in den folgenden Jahrhunderten durch Bündnisse und Eroberungen (römische Expansion) ein Weltreich mit zahlreichen römische Provinzen. Die eroberten Gebiete wurden von römischen Statthaltern verwaltet.

Um 500 v. Chr. zerfiel die Macht der etruskischen Könige in Rom und die Adligen wurden vertrieben. Rom wurde zu einer „öffentlichen Sache“, zur römischen Republik (lateinisch „res publica“). Im 1. Jahrhundert v. Chr. tobten in Rom erbitterte Kämpfe um die Macht zwischen verschiedenen Heerführern. Das Gemeinschaftsgefühl der res publica war zerstört.

43 v. Chr. kam es zum 2. Triumvirat, dem Octavian, der spätere Augustus und Adoptivsohn Caesars, angehörte. Den erneuten Bürgerkrieg zwischen den Verbündeten konnte er gewinnen. Mit seiner Herrschaft begann im Römischen Reich die Kaiserzeit (römischen Kaiserreich). Um 100 n. Chr. erreichte das Römische Reich seine größte Ausdehnung.

Der Zerfall des Römischen Reichs vollzog sich über einen langen Zeitraum hinweg. Er begann im 3. Jahrhundert mit den Wanderbewegungen vor allem germanischer Völker vom 3. bis 6. Jahrhundert (Völkerwanderung). Während der Ostteil des Römischen Reichs bestehen blieb (Oströmisches Reich), zerfiel im Lauf des 5. Jahrhunderts das Römische Reich im Westen (Weströmisches Reich).


Römisches Reich, Imperium Romanum - Abbildung 1

Weitere Geschichtsthemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weiterführende Lexikonartikel