Direkt zum Inhalt

Silber

5. Klasse ‐ Abitur

Chemisches Element der I. Nebengruppe, Zeichen Ag (lat. argentum), OZ 47, relative Atommasse 107,87; Mischelement.

Physikalische Eigenschaften: Weiß glänzendes, polierbares Schwermetall. Silber ist der beste Strom- und Wärmeleiter und nach Gold das dehnbarste Metall; Fp. 961,78 °C, Sp. 2162 °C, Dichte 10,5 g/cm³.

Chemische Eigenschaften: Gegen Luft und nicht oxidierende Säuren beständiges Edelmetall. Silber wird in schwefelwasserstoffhaltiger Luft schwarz (Bildung von Silbersulfid, Ag2S).

Darstellung: Silber wird aus seinen Erzen, in denen es gediegen oder häufiger sulfidisch vorliegt, durch Cyanidlaugerei gewonnen, wobei es als Silbercyanidkomplex (Natriumdicyanoargentat, Na[Ag(CN)2]) gelöst und anschließend mit Zink gefällt wird. Aus dem bei der Bleigewinnung als Zwischenprodukt anfallenden »Werkblei« wird Silber durch Extraktion mit flüssigem Zink und anschließendes Abdestillieren des Zinks gewonnen (Parkes-Verfahren). Die Reinigung erfolgt durch elektrolytische Raffination.

Verwendung: Silber dient in Legierungen mit 10–20 % Kupfer als Münzmetall, es wird verwendet für Schmuck, Bestecke, Versilberungen (Spiegel, chemische Gefäße), für elektrische Kontakte und besonders zur Herstellung von Silbersalzen für fotografische Zwecke.


Schlagworte

  • #Silber
  • #I. Nebengruppe
  • #Schwermetall
  • #Edelmetall
  • #Münzmetall