Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 
Lexikon Deutsch

Sturm und Drang (um 1770-1785)

Kennzeichen der literarischen Bewegung

Der Begriff Sturm und Drang geht zurück auf den Titel eines Dramas von Maximilian Klinger. Man spricht auch von Geniezeit, weil in dieser Epoche Kreativität und Genialität des künstlerischen Individuums betont werden.

Der Sturm und Drang war eine neue Bewegung junger Literaten, die eine unmittelbare Empfindung für die Natur entwickelten und hergebrachte dichterische Formen infrage stellten. Das Ideal der Zeit war nicht mehr (wie in der Aufklärung) der vernünftige Mensch, sondern der natürliche und unverbildete Mensch mit seiner Individualität. Betont wurde die Ganzheit des Menschen als Einheit von Verstand und Gefühl. Oberste Maxime wurde die schrankenlose Selbstentfaltung des Individuums, seine Spontaneität und Selbsterfahrung. Die Bewegung stellt eine Weiterentwicklung der Aufklärung, nicht Gegensatz oder radikale Umkehr dar: Herz und Gefühl wurden als Gegenbegriffe zur Vernunft verstanden.

Die Bewegung hatte eine sozialreformerische Komponente; die jungen Schriftsteller griffen offen die feudale Gesellschaftsordnung an. Friedrich Schiller geißelte z. B. in seinem Drama Kabale und Liebe die Praxis mancher Fürsten, ihre Untertanen als Soldaten ins Ausland zu „verkaufen“.

Theoretiker und Anreger sind vor allem J.-J. Rousseau und J. G. Herder; Goethe setzte die Anregungen in die literarische Praxis um: Als echte Lyrik galt die Erlebnislyrik. Der lyrische Sprecher im Gedicht bringt unmittelbar sein persönliches Erleben zum Ausdruck. Begriffe wie Herz, Schmerz, Natur, Abend, Nacht, Freundschaft, Liebe, Einsamkeit sind Schlüsselwörter, die die Unmittelbarkeit des Gefühls ausdrücken. Die Empfindung und das spontan gesprochene Wort stehen im Vordergrund, wofür Ausrufe und abgebrochene Sätze oft ein Beleg sind. Beeinflusst wurden die Dichter des Sturm und Drang durch die europäische Bewegung der Empfindsamkeit (um 1740-1780); empfindsam und Herz werden zu Modewörtern. Die neue Gefühlskultur schlug sich in Genres nieder wie Erlebnislyrik, Briefroman, Tagebuch und Autobiografie, die sich vorzüglich zur Darstellung individueller Gefühle eigneten.

Vorbilder für die neue Auffassung waren die Dichter Shakespeare, Klopstock, Homer sowie die Bibel und die Volkslieder (Einfluss Herders). Der Begriff des Genies wurde auch auf den Dichter übertragen (schöpferische Kraft des Dichters, der frei ist von Bevormundung). Symbolfigur war der Halbgott Prometheus, der Selbstherrlichkeit und Unabhängigkeit gegenüber den Normen der Gottheit verkörperte. Das dichterische Genie, das selbst Anteil am Göttlichen hat, wiederholte den Schöpfungsakt Gottes.

Bevorzugte Gattungen

Drama

Im Mittelpunkt stehen sozialrevolutionäre Inhalte. In Goethes Drama Götz von Berlichingen kämpft die Hauptfigur für Freiheit und Unabhängigkeit; in Schillers Drama Die Räuber will der Räuberhauptmann Karl Moor sogar die Weltordnung verändern. Das dichterische Genie hatte auch das Recht, sich von Begrenzungen und formalen Regeln zu lösen. So wurde im Gegensatz zum klassizistisch verstandenen aristotelischen Drama die strenge Verssprache durch Prosa ersetzt, die auch alltagsnahe Sprache, Derbheiten, Mundart und Ausrufe enthält. Die geschlossene Dramenform und die Einheit von Ort, Zeit und Handlung wurden ersetzt durch ein lockeres Handlungsgefüge, häufigen Ortswechsel, Kurzszenen und Episodenreihungen (offene Dramenform).

Lyrik

Die Lyrik dieser Zeit war stark beeinflusst durch Friedrich Gottlieb Klopstock und durch die literarische Bewegung der Empfindsamkeit. Unmittelbare Empfindungen und Gefühle, eigene Erlebnisse wurden zur Grundlage von Gedichten. Goethes Sesenheimer Lieder (1771), entstanden unter dem Einfluss der Liebe zu Friederike Brion, einer Pfarrerstochter aus Sesenheim bei Straßburg.

Roman

Typisch ist der Briefroman, der eine Gestaltung aus der individuellen Perspektive einer Romanperson möglich machte. Als berühmtes Beispiel dafür gilt Goethes Werk  Die Leiden des jungen Werther.

Ballade

Aus der Volksballade (mündlich überlieferte Tanzlieder der unteren Volksschichten) entwickelte sich die Kunstballade (Verbindung von epischem Bericht, lyrischer Stimmung und dramatischer Handlung).

Auswahl wichtiger Autoren und Werke

Friedrich Gottlieb Klopstock (1724 -1803): Gedichte

Johann Wolfgang Goethe (1749-1832): Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand; Die Leiden des jungen Werther; Gedichte, z. B. Mailied, Prometheus; Urfaust

Jakob Michael Reinhold Lenz (1751-1792): Die Soldaten

Friedrich Maximilian Klinger (1752-1831): Sturm und Drang

Friedrich Schiller (1759-1805): Die Räuber, Kabale und Liebe

Registriere dich, um den vollen Inhalt zu sehen!

VERSTÄNDLICH

PREISWERT

ZEITSPAREND

Weitere Deutschthemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weiterführende Lexikonartikel