Direkt zum Inhalt

Osmanisches Reich

1. Lernjahr ‐ Abitur
Osmanisches Reich, um 1300 entstandene und nach der Herrscherfamilie benannte islamische Herrschaft. Erster Sultan und Begründer des Reichs war Osman I. (*1258/1259, †1324/1326), erste Hauptstadt des Osmanischen Reiches war Bursa (nordwestliches Kleinasien). 
 
Flagge des Osmanischen Reichs:
 
   

Der Weg zur Großmacht

1389 wurden die Serben, die danach Vasallen wurden, vom osmanischen Sultan Murad I. (*1319/1326; †1389) in der Schlacht auf dem Amselfeld (Kosovo) geschlagen. 1453 eroberten die Osmanen Byzanz (Konstantinopel, Istanbul) und machen die Stadt zur Hauptstadt. Das Bündnis zwischen Franz I. (*1494, †1547, König von Frankreich seit 1515) und Sultan Süleyman I. (*1494/1496; †1566, Sultan seit 1520) im Jahr 1535 bedeutete die endgültige Anerkennung der Osmanen als europäische Großmacht. 
In seiner Blütezeit in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts umfasste das Osmanische Reich Nordafrika, den Nahen Osten und den gesamten Balkan einschließlich des größten Teils Ungarns. Berühmt unter den osmanischen Soldaten waren die Janitscharen. Diese wurden ursprünglich aus dem Fünftel aller Kriegsgefangenen rekrutiert, das dem Sultan nach jedem Feldzug zustand. Später bildeten die Janitscharen die Kerntruppen des osmanischen Heeres. Im Frieden waren sie als Polizei in Byzanz und Umgebung stationiert. 

Der Niedergang

Mit der gescheiterten zweiten Belagerung Wiens 1683 begann der Niedergang des Reichs. Trotzdem waren die Gebiete, die heute Irak, Syrien, Libanon, Palästina, die Türkei und Teile Griechenlands ausmachen, vor hundert Jahren noch Provinzen des Osmanischen Reiches. Formell bestand das Reich bis zur Ausrufung der Republik Türkei 1923.

Schlagworte

  • #Osmanisches Reich
  • #Türkei
  • #Persien
  • #Islamische Herrschaft