Direkt zum Inhalt

Dünnschichtchromatografie

5. Klasse ‐ Abitur

Ein physikalisch-chemisches Trennverfahren. Bei der Dünnschichtchromatografie bringt man eine aus feinkörnigem Material (z. B. Kieselgel oder Aluminiumoxid) bestehende Trennschicht (stationäre Phase) auf eine Trägerplatte aus Glas, Metall oder auf eine geeignete Folie. Dann wird am unteren Rand die Lösung der zu trennenden Substanzen punkt- oder bandförmig aufgetragen und die Trägerplatte oder Folie in eine dicht schließende Trennkammer gestellt, deren Boden mit einem Laufmittel (mobile Phase) bedeckt ist. Durch das Laufmittel werden dabei die verschiedenen Bestandteile unterschiedlich weit nach oben transportiert. Nach Beendigung der Trennung können die getrennten Substanzen durch Ansprühen mit geeigneten Reagenzien oder durch UV-Bestrahlung als Flecken sichtbar gemacht werden.


Schlagworte

  • #Trennverfahren
  • #Kieselgel
  • #Aluminiumoxid
  • #Laufmittel
  • #Lösung