Direkt zum Inhalt

Resistenz

5. Klasse ‐ Abitur

Resistenz ist die Widerstandsfähigkeit eines Organismus gegen Schädigung durch Parasiten, andere Schädlinge oder Umweltfaktoren wie Kälte, Hitze, Trockenheit oder  chemische Gifte.

Die tiefsten Temperaturen werden von trockenen Samen ertragen (–258 °C). Bei Temperaturen bis –60 °C können arktische Pflanzen leben. Sie erreichen dies, indem sie durch Wasserentzug die Salzkonzentration im Cytoplasma erhöhen, wodurch der Gefrierpunkt sinkt. Noch bei +80 °C und sogar höheren Temperaturen leben  Cyanobakterien und Archaebakterien in heißen Quellen.

Die Tatsache, dass Resistenz vererbt werden kann, macht man sich in der Pflanzenzüchtung zunutze.

Trotz aller Ähnlichkeiten ist die Resistenz, die nur selten gegen bestimmte Schädlinge gerichtet ist, zu unterscheiden von der  Immunität, da  sie nicht auf einer Antigen-Antikörper-Reaktion beruht.


Schlagworte

  • #Parasit
  • #Anpassung
  • #Immunität