Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 

Weimarer Republik (2)


Aufgabe 1

Fülle das Kreuzworträtsel aus.

Weimarer Republik (2) - Abbildung 1
  1. Mit dem Schwarzen Freitag begann 1929 die ______________________.
  2. Unter welchem Reichspräsidenten wurde Hitler Reichskanzler?
  3. Womit wehrte man sich gegen die französische Besatzung?
  4. Die Krisen der Weimarer Republik führten zur politischen ___________.
  5. Was besetzte Frankreich, als Deutschland den Reparationszahlungen nicht nachkommen konnte?
  6. Wo schrieb Hitler das Buch „Mein Kampf“?
  7. In Deutschland und den USA stürzte die Weltwirtschaftskrise Millionen Menschen in die __________________.
  8. Wofür wurden die Putschisten angeklagt?
  9. Was versuchten Hitler und andere Rechtsradikale 1923?
  10. Die Zeit relativen Wohlstands seit der Mitte des Jahrzehnts bezeichnet man auch als ___________ Zwanziger.
  11. Wie bezeichnet man den Wertverfall von Geld?

Lösung

Weimarer Republik (2) - Abbildung 2
Lösungswort: REPUBLIK
  • Schwierigkeitsgrad:  1
  • Zeit:  5 Minuten
  • Punkte:  12

Aufgabe 2

Erkläre den Aufstieg der Nationalsozialisten.

Lösung

  • Die Krisen der Weimarer Republik führten zu politischer Radikalisierung (sowohl links als auch rechts).
  • Die Folgen der Weltwirtschaftskrise verschärften diese Radikalisierung zusätzlich und extremistische Parteien wie die NSDAP erhielten zusätzlichen Zulauf.
  • Die Regierung befand sich ebenfalls in der Krise, die Koalition brach auseinander. Es kam zu Neuwahlen, nach denen keine regierungsfähige Mehrheit gebildet werden konnte.
  • Die NSDAP konnte, beginnend mit der Weltwirtschaftskrise, immer weiteren Stimmenzuwachs verbuchen. 1930 wurde sie zur zweitstärksten Partei, 1932 zur stärksten.
  • Die Propaganda der NSDAP vermittelte einfache Lösungswege und zeigte angebliche Verantwortliche für die Probleme der Zeit auf. Dadurch konnte die Partei Millionen Wähler für sich gewinnen.
  • Schwierigkeitsgrad:  2
  • Zeit:  10 Minuten
  • Punkte:  10

Aufgabe 3

Analysiere die vorliegende Quell und erkläre, welche Haltung der Botschafter zum Ausdruck bringt.

Der britische Botschafter in Berlin, Viscount d’Abernon, notiert am 31. Dezember 1923 in sein Tagebuch:

Nun geht das Krisenjahr zu Ende. Die inneren und äußeren Gefahren waren so groß, daß sie Deutschlands ganze Zukunft bedrohten [...]:

Die Ruhrinvasion; der kommunistische Aufstand in Sachsen und Thüringen; der Hitler-Putsch in Bayern; eine Wirtschaftskrise ohnegleichen; die separatistische Bewegung im Rheinland.

Jeder einzelne dieser Faktoren, falls er sich ausgewirkt hätte, würde eine grundlegende Veränderung entweder in der inneren Struktur des Landes oder in seinen Beziehungen nach außen herbeigeführt haben. Jedes dieser Gefahrenmomente, falls es nicht abgewendet worden wäre, hätte jede Hoffnung auf eine allgemeine Befriedigung vernichtet. Politische Führer in Deutschland sind nicht gewohnt, daß ihnen die Öffentlichkeit Lorbeeren spendet. Und doch haben diejenigen, die das Land durch diese Gefahren durchgesteuert haben, mehr Anerkennung verdient, als ihnen zuteil wird.

Viscount d’Abernon, Ein Botschafter der Zeitenwende. Memoiren Bd. 2, Leipzig 1929, S. 337 f.

Lösung

Du …

 

nennst den Autor.

Viscount d’Abernon, britischer Botschafter

nennst das Erscheinungsdatum.

31.12.1923

nennst die Quellengattung.

Tagebucheintrag

nennst Adressaten.

/

gibst Thema/Inhalt der Quelle knapp wieder.

  • Der Botschafter zieht die Bilanz aus dem Krisenjahr 1923.
  • Er lobt die deutsche Politik für ihren Umgang mit den Krisen des Jahres und betont, dass ihr Engagement zu wenig gewürdigt wird.

ordnest in den historischen Kontext ein.

  • 1923 war ein Jahr, das die junge deutsche Republik politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich herausforderte.
  • Zu diesen Herausforderungen zählten die Ruhrinvasion, bei der französische Truppen das Ruhrgebiet besetzten, da Deutschland die planmäßigen Reparationen nicht leisten konnte.
  • Sowohl rechts- als auch linksextremistische Gruppen versuchten die demokratische Regierung zu stürzen.
  • Wirtschaftliche Probleme führten zu Inflation und Hyperinflation.

erklärst die Sichtweise des Autors auf die deutsche Regierung/Politik.

  • Der britische Botschafter bringt eine positive Grundeinstellung gegenüber der deutschen Regierung zum Ausdruck.
  • Er lobt insbesondere den Umgang mit den verschiedenen Krisensituationen.
  • Er scheint außerdem der Meinung zu sein, dass die deutsche Politik mehr Anerkennung für ihre Verdienste verdient.
  • Er steht somit in Opposition zur tendenziell misstrauischen Haltung des Auslands sowie zur Haltung großer Teile der deutschen Bevölkerung selbst.
  • Schwierigkeitsgrad:  3
  • Zeit:  15 Minuten
  • Punkte:  13
Registriere dich, um den vollen Inhalt zu sehen!
Deine Vorteile
  • Bessere Noten mit über 15.000 Lerninhalten in 9 Fächern
  • Originalklassenarbeiten, Musterlösungen und Übungen
  • NEU: Persönliche WhatsApp-Nachhilfe

VERSTÄNDLICH

PREISWERT

ZEITSPAREND

Next

Weitere Geschichtsthemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weitere Musterlösungen findest du hier