Direkt zum Inhalt
Klassenarbeit

Luft und Verbrennung (2)

7. ‐ 8. Klasse 45 Minuten
  • Aufgabe 1

    10 Minuten 10 Punkte
    einfach

    Finde alle zehn Fehler im Text und korrigiere anschließend. 

    Luft, ein Stoffgemisch

    Luft ist ein Gemisch verschiedener Gase. Es besteht zu 78 % aus Stickstoff, zu 21 % aus Sauerstoff und zu etwa 1 % aus Kohlenstoffmonoxid sowie den Edelgasen. Solche Gemische werden als heterogen bezeichnet. Stickstoff und Sauerstoff gehören zu den Gasen, deren Teilchen aus einem Atom aufgebaut sind. Sie werden als Moleküle bezeichnet. Das Gas Kohlenstoffdioxid bildet ebenfalls Moleküle, die aus einem Kohlenstoff- und zwei Stickstoffatomen aufgebaut sind. Die Edelgase gehören zu den Flüssigkeiten, die jeweils nur aus zwei Atomen aufgebaut sind. Menschen und Tiere benötigen den Sauerstoff der Luft zur Fotosynthese. Das Gas kann im Körper mit anderen Stoffen nicht reagieren. Deshalb ist die Atmung ein physikalischer Vorgang. Die Ausatemluft besteht aus weniger Anteilen Sauerstoff, dafür aber aus mehr Anteilen Helium.

  • Aufgabe 2

    5 Minuten 6 Punkte
    einfach

    Erläutere den chemischen Vorgang einer Verbrennung und nenne die drei Voraussetzungen dafür, dass es zu einem Brand kommen kann.

  • Aufgabe 3

    4 Minuten 5 Punkte
    mittel

    Ein brennendes Stück Papier wird in einen Zylinder gehalten, der mit einem bestimmten Gas befüllt ist. Erläutere für alle fünf Versuchsbedingungen, wie der Verbrennungsvorgang verläuft.

    1. Stickstoff
    2. Luft
    3. Kohlenstoffdioxid
    4. Sauerstoff
    5. Helium
  • Aufgabe 4

    8 Minuten 6 Punkte
    mittel

    Das Linde-Verfahren ist ein Verfahren, mit dem Gase voneinander getrennt werden können.

    Gas Siedetemperatur
    Sauerstoff −183 Grad Celsius
    Stickstoff −196 Grad Celsius
    Helium −269 Grad Celsius
    Argon −186 Grad Celsius

    Beantworte die folgenden Fragen:

    1. Wozu dient das Linde-Verfahren?
    2. Was passiert, wenn die Luft komprimiert wird?
    3. Warum wird die komprimierte Luft danach entspannt?
    4. Warum wird dieser Prozess mehrfach wiederholt?
    5. Welches Gas lässt sich am einfachsten rein gewinnen?
    6. Warum ist die Gewinnung von reinem Sauerstoff schwierig? 
  • Aufgabe 5

    10 Minuten 5 Punkte
    mittel

    In einer Glasschale, die mit Wasser befüllt ist, schwimmt eine brennende Kerze. Ein Messkolben wird über die brennende Kerze gestülpt. In der Klasse werden Vermutungen über den weiteren Verlauf des Experiments geäußert.

    1. Tim meint, dass die Kerzenflamme sofort ausgeht.
    2. Ali denkt, dass die Kerzenflamme eine Weile brennt, bevor sie erlischt.
    3. Katrin vermutet, dass dabei Wasser in den Messkolben hineingezogen wird.
    4. Büsra glaubt, dass das Wasser den Messkolben danach vollständig ausfüllt, weil die gesamte Luft verbraucht worden ist.
    5. Isabell ist der Meinung, dass das Wasser nur ein wenig steigt, da kaum Luft verbraucht wurde.
    6. Frauke ist überzeugt, dass das Wasser auf ungefähr ein Fünftel im Messkolben hochsteigt.

    a) Zeichne eine Skizze des Aufbaus des Experiments.

    b) Erläutere deine Meinung zum Ausgang des Experiments.

  • Aufgabe 6

    8 Minuten 5 Punkte
    schwer

    Der französische Chemiker Antoine Lavoisier hat bei seinen Experimenten herausgefunden, dass alle Stoffe beim Verbrennen an der Luft schwerer werden. Bei seinen Experimenten hat er dazu die Verbrennungsgefäße geschlossen, dann gewogen und die Apparatur nach der Reaktion gewogen. Er stellt fest: Die Masse verändert sich nicht, sie war vor und nach der Verbrennung gleich.

    1. Formuliere das Gesetz von der Erhaltung der Masse.
    2. Erkläre die Ergebnisse für die Verbrennung von Eisenwolle. Nutze dazu das Teilchenmodell.