Schulstart – Tipps für den perfekten Einstieg ins neue Schuljahr

Wie heißt es so schön im Sport – nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Dies gilt auch für jeden neuen Schulstart. Auch wenn die Kinder am liebsten ewig Faulenzen, Spaß haben und die Ferien genießen würden, irgendwann beginnt ein weiteres Jahr voller Lernstoff und Klassenarbeiten. Nach dem Schuljahr ist eben vor dem Schuljahr. Damit Sie ihr Kind nach den großen Ferien wieder motiviert bekommen, frohen Mutes zu starten, haben wir für Sie wertvolle Tipps gesammelt. So kriegen Sie Ihr Kind stressfrei und unkompliziert vorbereitet!

Ferien sind Erholung, Spaß und Belohnung zugleich

©iStockphoto.com/solovyova

Damit Ihr Kind dem neuen Schulstart positiv entgegenblickt, ist es enorm wichtig, dass zunächst die Ferien in vollen Zügen genossen werden. Schule sollte ganz weit weg sein in den Köpfen der Kids. Spaß und Erholung steht im Vordergrund. Ob ein erholsamer Urlaub oder schöne gemeinsame Unternehmungen, für die man während des Alltags keine Zeit hat. Die Ferien sollten etwas Besonderes sein und mit unterhaltsamen Aktivitäten gefüllt sein.

©iStockphoto.com/sergio_kumer

Auch alltägliches wie Einkaufen, Kochen oder Backen ist eine tolle Möglichkeit die Kinder sinnvoll zu beschäftigen. Beim Schreiben des Einkaufszettels, dem Abwiegen der Zutaten oder dem Vierteln des Gemüses schulen Sie sogar Ihre motorischen sowie mathematischen Fähigkeiten. Ein Besuch im Museum oder ein Städtetrip könnte gar die Lust auf Kultur und Wissen entfachen. Daneben sollten Sie Ihrem Kind aber auch viel Freiraum für selbstständige Aktivitäten einräumen.

©iStockphoto.com/brianajackson

Wenn dann der Schulstart näher rückt und die Kinder zu knatschen beginnen, können Sie Ihnen versichern, dass Sie in den nächsten Ferien wieder tolle Sachen unternehmen werden. Doch ohne Fleiß kein Preis. Wenn Kinder wissen, dass am Ende eine Belohnung winkt, sind sie motivierter und bereitwilliger für eine weitere Partie Bankdrücken.

Vorbereitungsmaßnahmen für einen stressfreien Schulstart

1 bis 2 Wochen vor dem neuen Schuljahr ist es ratsam einige Gewohnheiten wieder zu integrieren. Dies soll lediglich den Übergang in den Schulalltag nicht zu hart erscheinen lassen.

Schreibtisch wieder in Schuss bringen

Es lohnt sich vor jedem neuen Schulstart den Schreibtisch zu entrümpeln. Gibt es etwa altes Lernmaterial, welches nicht mehr benötigt wird? Dann weg damit. Sorgen Sie dafür, dass der Arbeitsplatz wieder Picobello ist, damit Ihr Kind auch wieder in einer adäquaten Umgebung lernen kann. Außerdem sollten am Arbeitsplatz alle Dinge mit Ablenkungspotenzial möglichst weit weg sein.

Früheres Aufstehen

Der Schlafrhythmus sollte Richtung Schulstart angepasst werden. Denn wer will schon um 6:00 Uhr morgens aufstehen, wenn man bis nachts aktiv ist. Motivieren Sie ihr Kind mit einem leckeren gemeinsamen Frühstück, Frühsport oder einem frühen Ausflug ins Freibad, um der Morgenmuffeligkeit entgegenzuwirken.

Neues Schulmaterial motiviert

©iStockphoto.com/georgerudy

Mit neuem Schulmaterial wie neuen Stiften, Malkasten, Blöcke und anderen Schulwerkzeugen sind Schulkinder schnell motiviert für den neuen Schulstart. Gehen Sie gemeinsam shoppen und lassen Sie Ihrem Sprössling die Auswahl der neuen Schreibutensilien. Da bekommt es gleich Lust diese im Unterricht zu benutzen.

Vorfreude erzeugen

©iStockphoto.com/z-lex

Machen Sie Ihre Kids darauf aufmerksam, dass Sie sich auch auf einige Dinge wieder freuen können. Viele Schulkameraden die man lange nicht gesehen hat, neue Fächer und AG’s, die Spaß machen sowie eine Klassenfahrt oder Ausflüge die demnächst anstehen. So bekommt jedes Kind Lust auf Schule.

Lernstoff vorbereiten

©iStockphoto.com/monkeybusinessimages

Am besten wiederholt man die wichtigsten Themen der Fächer des letzten Jahres, um am Ball zu bleiben und den Stress abzubauen. Mathe-Grundlagen, Vokabel-Training oder Grammatik sind nur einige Beispiele. So können die Kinder direkt voll durchstarten. Mit einer Online-Lernplattform können Sie das optimal bewerkstelligen.

Weitere Motivations-Tipps!

Wenn Ihr Kind immer noch keine Lust hat und vielleicht das Letzte Schuljahr schlecht gelaufen ist – keine Sorge – mit diesen Tipps bekommen Sie auch das in den Griff. Auf geht’s!

Mehr erreichen durch clevere Mitarbeit

©iStockphoto.com/gpointstudio

Wenn Ihr Kind gut vorbereitet ist, dann ermutigen Sie es dazu im Unterricht mitzuarbeiten und häufig aufzuzeigen. Das honorieren Lehrer sehr schnell und die Note klettert da ohne viel Aufwand schnell rauf. Zudem wird man dann nicht mehr so oft drangenommen, wenn mal eine Frage unbekannt ist. So sammelt Ihr Kind ganz einfach Pluspunkte bei den Lehrern.

Schwächen zu Stärken machen

©iStockphoto.com/imageegami

Es gibt immer Fächer und Lehrer die einem das Leben in der Schule schwermachen. Aber anstatt es hinzunehmen, ist es sinnvoll Ihrem Kind gute Vorsätze auch für die schwierigen Fächer mitzugeben. Ihr Kind könnte dem unbeliebten Lehrer freundlicher gesinnt sein und versuchen auch kleine Erfolge in dem „Hassfach“ zu zelebrieren.

Schlechte Gedanken loswerden

©iStockphoto.com/lsophoto

Bevor die Schule wieder losgeht, sollte der Kopf des Kindes frei sein von negativen Gedanken. Wenn es sich weigert in die Schule zu gehen, dann gibt es meistens eine tieferliegende Ursache, über die das Kind vielleicht nicht sprechen will. Dazu kann Mobbing gehören, genauso wie unbeliebte Lehrer, Versagensängste etc. Versuchen Sie der Sache auf den Grund zu gehen und helfen Sie dabei, das Problem schnellstmöglich zu beheben.

Lerngruppen bilden

©iStockphoto.com/dglimages

Motivieren Sie Ihr Kind dazu, einer Lerngruppe beizutreten oder selber eine zu bilden. Insbesondere wenn es Schwierigkeiten hat in bestimmten Fächern, oder generell für die bessere Prüfungsvorbereitung. Gruppenarbeit ist wissenschaftlich belegt eine der effektivsten Methoden um Lerninhalte schneller zu verstehen. Sind dann erste Erfolge zu sehen, ist das Kind gleich doppelt motiviert sich weiter zu verbessern und mit den anderen zu messen.

Routine integrieren

©iStockphoto.com/merinka

Für die Hausaufgaben eignet sich hervorragend eine Routine in den Alltag zu integrieren. Wochentags könnte man immer zur selben Uhrzeit beginnen und sich eine Arbeitsatmosphäre schaffen, in der sich das Schulkind wohl fühlt. Zudem könnten kleine Rituale helfen den Schweinehund zu überwinden. Zum Beispiel das Lieblingsgetränk auf den Schreibtisch stellen oder eine paar gesunde Knabbereien um das Gehirn zu füttern. Lassen Sie ihrer Fantasie freien Lauf.

Lernplan aufstellen

©iStockphoto.com/serrnovik

Aus organisatorischen Gründen kann es ungemein effektiv sein einen Lernplan aufzustellen. Darin lassen sich die Fächer mit den dazugehörigen Hausaufgaben und Wochenzielen festhalten. To-Do-Listen helfen zudem kleine Erfolge abzuhaken und so große Aufgaben in kleine Teilaufgaben zu untergliedern. So sind die Schüler nicht so schnell von größeren Aufgaben überwältigt. Zudem sollten auch Freizeitaktivitäten und Belohnungen zur Motivation mit aufgeführt sein.

Lernen lernen – Schule ist nur der Anfang

Lernen ist für die meisten sehr negativ behaftet. Doch wenn man bedenkt, dass wir ein ganzes Leben lang lernen, sollten wir den Kindern möglichst früh eine positive Einstellung zum Lernen mitgeben. Motivierend ist es, wenn Sie positive Beispiele in der Familie oder auch Idole nennen, die es ohne Lernen nie soweit geschafft hätten.

Regen Sie ihr Kind zu Hobbies und Kreativität an. Zeigen Sie Ihrem Kind, dass es auch ein Leben neben der Schule gibt und das Lernen auch Spaß machen kann. Ob es um die Beherrschung eines Instruments, Malen und Zeichnen oder verschiedenen Sportarten handelt. Lernen ist immer Voraussetzung zur Meisterschaft.

Wenn Kinder dies einmal verinnerlicht haben, konzentrieren sie sich besser und überwinden schneller den inneren Schweinehund. Zur extrinsischen Motivation können Sie sich verschiedenste Belohnungen ausdenken. Sie werden schnell bemerken, welche Stärken Ihr Kind hat und können diese fördern und ihr Selbstbewusstsein stärken.

Ermöglichen Sie Ihren Sprösslingen stets eine angenehme Lernatmosphäre und zeigen Sie ihnen, wie wichtig es ist in Zukunft Selbstverantwortung zu übernehmen. Mit einer Online-Lernplattform wie Learnattack können Sie Ihrem Kind selbständiges und flexibles Lernen schon vor dem neuen Schulstart zur Verfügung stellen. In diesem Sinne – viel Erfolg beim Motivieren und Fördern Ihres Kindes!

DISKUTIERE MIT