Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 
Lexikon Physik

Vorwiderstand

Ein in Reihe geschalteter elektrischer Widerstand, der zum Schutz einer Schaltung vor zu hohen Spannungen oder zur Messbereichserweiterung bei der Strom- und Spannungsmessung eingesetzt wird (ist der Widerstand parallelgeschaltet, spricht man auch von einem Nebenschlusswiderstand).

Um z. B. eine Lampe, die maximal 4 V verträgt, an die normale Netzspannung von 230 V anschließen zu können, muss man einen Vorwiderstand von \(3477\ \Omega\) vorschalten. Dessen Größe ergibt sich aus der Überlegung, dass durch ihn dieselbe Stromstärke I = 65 mA wie durch die Lampe fließt, jedoch die Spannung 230 V – 4 V = 226 V abfallen muss:

\(\dfrac{226\text{ V}}{65\text{ mA}} \approx 3477\ \Omega\)

Um den Messbereich eines Voltmeters um das n-Fache zu erweitern, muss für Vorwiderstand RV und Innenwiderstand Ri die folgende Beziehung gelten:

\(R_\text V =(n-1) \cdot R_\text i\)

Registriere dich, um den vollen Inhalt zu sehen!

VERSTÄNDLICH

PREISWERT

ZEITSPAREND

Weitere Physikthemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weiterführende Lexikonartikel