Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 
Lexikon Mathe

Nullstellen

Unter einer Nullstelle versteht man bei einer Funktion f einen x-Wert \(x_0 \in D_f\), dessen Funktionswert f(x0) = 0 ist. Der Punkt (0|x0) ist damit ein Schnitt- oder Berührpunkt des Funktionsgraphen von f mit der x-Achse.

Man findet die Nullstellen einer Funktion durch Lösen der Gleichung f(x0) = 0. Dabei kann es, etwa bei rationalen oder Potenzfunktionen, dazu kommen, dass eine bestimmte Stelle mehrfach als Lösung ermittelt wird. Beispielsweise ist bei der Normalparabel y = x2 der Ursprung einer sog. doppelte Nullstelle. Allgemein gilt:

Wenn ein x-Wert eine doppelte, vierfache, sechsfache usw. Nullstelle ist, hat der Funktionsgraph dort einen Berührpunkt mit der x-Achse, bei einer einfachen, dreifachen, fünffachen usw. Nullstelle schneidet sie die Achse.

Beispiel:   \(f:x \mapsto x+1 \ \ (x \in \mathbb R)\)

\(f(x)=0 \Leftrightarrow x+1=0\Leftrightarrow x=-1\)

f besitzt also die (einfache) Nullstelle: x = –1. Der Graph Gf schneidet die x-Achse in (–1|0). 

Nullstellen - Abbildung 1

In der Differenzialrechnung betrachtet man auch die Nullstellen der Ableitungen einer Funktion: Nullstellen der 1. Ableitung können Extremstellen sein, Nullstellen der 2. Ableitung Wendestellen.

 

Registriere dich, um den vollen Inhalt zu sehen!

VERSTÄNDLICH

PREISWERT

ZEITSPAREND

Weitere Mathethemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weiterführende Lexikonartikel