Abitur geschafft! Was nun?

Lange hast du darauf hingearbeitet, endlich hast du es bestanden: das Abitur! Die Reifeprüfung hast du erfolgreich hinter dich gebracht und das Ereignis gebührend gefeiert. Und was jetzt? Wir erklären dir, welche Möglichkeiten dir offenstehen!

1) Nach dem Abitur gleich ein Studium?

Der klassische Weg nach dem Abitur ist für viele ein Studium. Hier hast du die Qual der Wahl. Das passende Studium für dich zu finden ist angesichts der Fülle von Angeboten nicht einfach. Lass dich davon nicht beunruhigen!

Zum einen ist es keine Schande, ein Studium abzubrechen und sich für eine Alternative zu entscheiden. Nicht wenige Studenten merken in den ersten beiden Semestern, dass ihre Wahl nicht die richtige war. Zum anderen gibt es an den Universitäten Angebote, die dir helfen, das für dich passende Studienfach zu finden.

Neben Schnupperangeboten gegen Ende des Schuljahres haben einige Universitäten spezielle Studienangebote für Unentschlossene. Hier schreibst du dich für das Schnupperstudium ein, das sich über zwei Semester erstreckt.

Schnupperstudium

In dieser Zeit kannst du frei entscheiden, welche Lehrveranstaltungen du besuchst. Das heißt, wenn du Lust hast, kannst du Mathematikmodule zusammen mit Anglistikmodulen belegen. Nach Ablauf der zwei Semester schreibst du dich für dein Wunschstudium ein, das du während des Schnupperstudiums entdeckt hast.

Der Vorteil ist, dass du dir (und deinen Eltern) den Druck nimmst, direkt nach dem Abitur die Bewerbung für ein passendes Studium abschicken zu müssen.

Schnupperstudien sind zulassungsfrei und die Immatrikulation kannst du zumeist online bis zum Semesterstart erledigen. Nach dem ganzen Abiturstress ist ein entspannter Start ins Studium gar nicht schlecht, oder?

Du hast dein Traumstudium bereits gefunden? Dann mach dich schlau, welche (Bewerbungs-)Fristen du einhalten musst und ob der Studiengang zulassungsbeschränkt ist. Trifft Letzteres zu, musst du womöglich ein paar Wartesemester in Kauf nehmen. Hast du alles beachtet, kannst du ins Studium starten!

2) Ausbildung

Der Lernaufwand für die Abiturprüfungen hat dir gereicht und du möchtest lieber praktisch statt theoretisch aktiv sein? Dann ist eine Ausbildung die richtige Alternative für dich. Hier musst du zwar weiterhin in der Berufsschule lernen, im Vergleich zu einem Studium jedoch deutlich weniger.

Um eine Ausbildung beginnen zu können, brauchst du in den meisten Fällen die mittlere Reife. Das heißt nicht, dass du „überqualifiziert“ für einen Job bist. Zumal ein Mensch niemals auslernt.

Während einer praktischen Arbeit lernst du viel dazu und gewinnst vor allem Erfahrung. Letzteres ist ein großer Vorsprung gegenüber Studenten, die vergleichsweise wenig Praxiserfahrung sammeln.

Hast du nach deiner Ausbildungszeit noch Lust zu studieren, kannst du dich jederzeit einschreiben. Zumal du mit einem Studium dein Wissen aus der Ausbildung vertiefen kannst und durch die Praxiserfahrung weißt, was du studieren möchtest.

3) Duales Studium

Du möchtest Praxis und Studium miteinander verbinden? Dann ist ein duales Studium die richtige Option für dich. Hier wechseln sich Theorie- und Praxisphasen ab. Das heißt, du bist drei Monate im Betrieb und anschließend drei Monate an der Universität. Bei solch einem steten Wechsel kommt keine Langeweile auf.

Ein weiterer Pluspunkt: In vielen Fällen kannst du nach dem Studium im Betrieb als fester Mitarbeiter weiterarbeiten und sparst dir die Stellensuche nach deinem Studienabschluss.

4) Praktika und Nebenjobs

Wenn du lieber eine Pause nach deinem Abschluss einlegen möchtest, ist es sinnvoll, sie mit Leben zu füllen. Eine der Optionen hierfür sind Praktika und/oder Nebenjobs.

Praktika kannst du einerseits machen, um mögliche Voraussetzungen für ein Studium zu erfüllen. Andererseits sind sie für Unentschlossene eine gute Möglichkeit herauszufinden, ob und was sie lieber machen wollen, arbeiten oder studieren.

Nebenjobs haben eine ähnliche Funktion, du kannst sie aber auch nutzen, um finanzielle Sorgen zu vertreiben. Wichtig ist, dass der Job dir Spaß macht! Alles andere ist ein zusätzlicher Bonus.

5) Freiwilligendienste

Freiwilligendienste kannst du im In- und Ausland absolvieren. In Deutschland machst du deinen Bundesfreiwilligendienst im sozialen, ökologischen, kulturellen oder sportlichen Bereich. Außerdem kannst du in der Integrationsarbeit den Dienst absolvieren.

Wofür du dich entscheidest, bleibt dir überlassen. Hauptsache, es interessiert dich und bereitet dir Freude!

Im Ausland kannst du ebenfalls einen Freiwilligendienst absolvieren. Hier wird es etwas komplizierter, da es nicht eine zentrale Anlaufstelle wie beim Bundesfreiwilligendienst gibt.

Am besten informierst du dich eingehend über die Organisationen und deren Angebote. Im Internet findest du Erfahrungsberichte, die dir bei deiner Entscheidung helfen.

6) Ausland

Für viele Abiturienten ist es reizvoll, nach dem Abschluss ins Ausland zu gehen. So vielfältig die Motive sind, so unterschiedlich sind deine Möglichkeiten. Du kannst die Reise nutzen, um einen Sprachkurs im Ausland zu absolvieren oder deine bestehenden Sprachkenntnisse zu erweitern.

Eine weitere Option ist, im Ausland zu arbeiten. Beispielsweise kannst du als Au-pair tätig sein oder dich für work & travel entscheiden.

Auch hier gilt wie bei den Freiwilligendiensten: Informiere dich rechtzeitig und ausführlich, um eine gute Wahl zu treffen und von der Reise ins Ausland zu profitieren. Durch genaue Recherche vermeidest du außerdem Enttäuschungen.

Egal was du nach dem Abitur vorhast: Nimm dir die Zeit, dich richtig zu entscheiden, und lass dich nicht unter Druck setzen!

Falls du generell in einer Orientierungsphase steckst und nicht genau weißt, wohin deine Reise gehen soll, dann schau einfach mal in unseren passenden Blogbeitrag rein!


Über den Autor

Als Schulsozialarbeiter komme ich immer wieder mit dem Alltag der Kinder in Berührung und versuche zu helfen wo ich nur kann. Das Schreiben über die Themen der Kids von Heute macht mir einfach unheimlich viel Spaß!