Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 
Lexikon Geschichte

Ritter

Ritter, berittener Berufskrieger mit schwerer, teurer Ausrüstung (Gewicht der Ritterrüstung bis zu 60 kg). Seine Hauptaufgabe im mittelalterlichen Lehnswesen bestand darin, seinen Grundherrn im Kriegsfall zu verteidigen.

Der Ritterstand

Ende des 11. Jahrhunderts bildete sich der Stand des Ritters heraus. Die ersten Ritter waren beim Volk nicht sehr beliebt, da sie nicht nur gegen die Feinde kämpften, sondern auch Siedlungen im eigenen Land überfielen. Das änderte sich, als die Kirche Regeln für Ritter aufstellte. Mit dem Aufkommen von Feuerwaffen verlor der Ritter an Bedeutung.

Ritter bekamen Lehen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts. Als Lehnsmannen waren sie ihren Lehnsherren zu Verwaltungs- und Kriegsdiensten verpflichtet. Später konnten auch die Dienstmannen (Ministeriale) der Fürsten und des Königs aufsteigen und Ritter werden. Im 13. Jahrhundert bildeten die Ritter einen eigenen Stand, den Ritterstand. Ritterdienste konnte nur leisten, wer zumindest zum niederen Adel gehörte.

Das Ritterleben

Burgen waren typische Wohn- und zugleich Herrschaftssitze. Sie wurden an strategisch wichtigen Orten wie Wasserläufen oder Anhöhen errichtet.

Zum Leben eines Ritters gehörten Turniere zum Üben von militärischen Einsätzen, gutes höfisches Benehmen und gute Manieren. Zu den Rittertugenden gehörten Treue, Gehorsam, Schutz der Schwachen, Respekt vor den Frauen, Freigebigkeit und Mut. Die ritterlichen Tugenden wurden im Minnesang besungen.

Der Ritterstand entwickelte eigene Regeln, beispielsweise den Ritterschlag: Mit 14 Jahren konnte man sich als Knappe bei einem Ritter ausbilden lassen und mit 21 selbst den Ritterschlag erhalten. Die Erhebung zum Ritter erfolgte durch die Schwertleite, das Umgürten des Schwerts bei der feierlichen Feststellung der Volljährigkeit.

Höfische Kultur

Die Vorstellung eines idealen Ritters fand um 1200 ihren Höhepunkt in der höfischen Kultur. Der ritterliche Kampf und die Turniere wurden strengen Regeln unterworfen. Dem unterlegenen Gegner sollte der Ritter Erbarmen zeigen. Beim Essen begannen sich die Ritter an bessere Tischsitten und „höfliches“ Benehmen zu gewöhnen.

Doch viele Ritter entsprachen nicht immer dem Ritterideal. Oft mordeten, raubten und brandschatzten sie, um ihren eigenen Wohlstand zu mehren.

Raubritter und Fehden

Im 14. Jahrhundert verarmten die Ritter, da ihre festen Einkünfte bei steigenden Preisen durch die aufkommende Geldwirtschaft immer wertloser wurden. In dieser für viele Ritter ausweglosen Situation überfielen sie Kaufleute und Händler, zogen als Raubritter plündernd durch das Land oder beteiligten sich an Fehden (Privatkriege auf eigene Faust ohne Hilfe eines Gerichts).

Nach der Erfindung von Kanonen erwies sich die Kampftechnik der Ritterheere als veraltet. Söldnerheere machten die Ritter vollends überflüssig. Manche Ritter wurden zu Söldnern.

Themengebiet-Titel: 
Einordnung in das Themengebiet
Registriere dich, um den vollen Inhalt zu sehen!
Deine Vorteile
  • Bessere Noten mit über 10.000 Lerninhalten in 9 Fächern
  • Originalklassenarbeiten, Musterlösungen und Übungen
  • NEU: Persönliche WhatsApp-Nachhilfe

VERSTÄNDLICH

PREISWERT

ZEITSPAREND

Weitere Geschichtethemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weiterführende Lexikonartikel