Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 
Lexikon Geschichte

Pharao

Pharao, der alleinherrschender König an der Spitze des ägyptischen Staates. Er galt als Sohn des Sonnengottes Re, der die Welt erschaffen haben sollte. Als König und Gott war er das Zentrum der Macht und garantierte die Weltordnung (Theokratie). Aus Ehrfurcht wurde er nicht beim Namen genannt, sondern mit „Pharao“ angeredet, was so viel wie „großes Haus“ (Königspalast) bedeutet. Er war oberster Priester, Heerführer und Gesetzgeber. Ihm gehörten die Arbeitskraft sowie die Erträge der Bauern. Er befahl den Einsatz von Handwerkern (z.B. beim Pyramidenbau) und bestimmte über den Außenhandelsgewinn.

Zu seinen Symbolen gehörten Geier und Kobra als Symbole der Schutzgöttinnen Ägyptens, die Kopfbedeckung Nemes als Zeichen der Königswürde, der künstliche Bart aus Ziegenhaar als Zeichen magischer Tierkräfte, Geißel und Krummstab als Zeichen der Königsmacht.

Bekannte Pharaonennamen waren Ramses und Thutmosis sowie Echnaton und Tutanchamun. Auch vier Frauen regierten Ägypten; die bekannteste war Hatschepsut.


Pharao - Abbildung 1

Weitere Geschichtsthemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weiterführende Lexikonartikel